Oase die Weihnachtsfeier 2022, geile Party

Dieses Thema im Forum "Hessen" wurde erstellt von verweser, 5. Dezember 2022.

  1. verweser

    verweser Volkstribun

    Registriert seit:
    23. Januar 2006
    Beiträge:
    4.272
    Zustimmungen:
    10.335

    so besinnlich war es dann doch nicht!


    Brust oder Keule?
    Keine Frage, sondern die simple Abstimmung von jedem selbst über das weihnachtliche Zelebrieren, wenn es darum geht, ob einer zum Wellness oder ficken in die weihnachtliche Party eintaucht.


    Bei den Oase-Feiern war dieses Jahr 2022 eine gewisse Hemmschwelle an Ereignissen nicht zu spüren.

    Bei den Hell´s scheint es momentan nicht so zu klingeln in der Kasse, deren Engel müssen überall ohne die weihnachtliche Partystimmung auskommen.

    Und andere Club´s die etwas weiter weg angesiedelt sind mit Fahrzeiten von deutlich über 90 Minuten one-way haben auch noch die Unverschämtheit einen 10er mehr für die weihnachtliche Stimmung zu verlangen. Geben ist doch seliger als nehmen.

    So geleitet von der Erkenntnis zumindest in der näheren Umgebung die Party´s mit gewissen weihnachtlichen Inhalten wahrzunehmen gefiel mir der Gedanke immer mehr in die Oase zu gehen.

    Die Anfahrt ist für mich mit guten 50 Minuten meist problemlos.

    Nochmal kurz zwischengetankt für die Heimreise als Vorbeugung, war ich sogar froh für 1,797 Euro je Liter das Super in den Tank laufen lassen zu können.

    Ja auch ich werde gemütlicher bei bestimmten konstanten Preisen, auch wenn der Vater Staat auch noch sehr daran verdient. Aber er gibt ja auch momentan ohne Grenzen.


    Die Willkommensszene auf dem Parkplatz mit der entsprechenden aufmarschierten Musikkapelle und Blashörnern will ich hier nicht erwähnen, schließlich entspringt sie nur meiner Fantasie.


    Das geschieht erst als ich den Oblus mit 65Euro entrichtet habe am Empfang und diese verleidete 61 als Schlüssel bekam indem sich nach durchschreiten des braunen Vorhang die ersten musikalischen Töne wie „White Christmas“ in meinem Ohr entzaubern.


    Leichtes Kichern von den Damen wird auch noch von mir vernommen. Aber die Dunkelheit hier im Saal ist undurchdringlich. Dazu der helle Schein der Flatscreen ist es schwer auszumachen wie die Damen denn aussehen. Der hell geschmückte Tannenbaum macht es auch nicht einfacher. Als ich Abends nach der Feier und dem Höhepunkt von mir noch einmal mir Zeit nehme und die Illumination auf der Wellnessempore aufnehme denke ich für mich in Las Vegas hätte es mir auch nicht besser gefallen können.

    Außerhalb des Zauns wies hier nichts darauf hin das heute der Weihnachtsmann die Bescherung der Freier über seine Sexist-Engel vornehmen will. Dabei ist der Santa Claus hier besonders spendabel. Bei der Abreise bekam ich mit das eine Gruppe von jungen Leuten sich ungeniert beim Boss als VIP nur vorzustellen brauchten und schon war dieser so gönnerhaft die ganze Truppe hereinzulassen.

    Kein Wunder das die so geduldig gewartet hatten. Schließlich war vor mir wieder die Irritation schlechthin an der Rezeption als drei schweigsame Asiaten um Einlass baten. Der eine musste sogar seinen roten Reisepass vorlegen. Also die waren bestimmt vom Anblick her bereits über 18.


    :bang:

    Der Weg in die Garderobe ist für mich doch immer wieder ein Kunststück. Erst die kleine Treppe rauf, dann diese endlos lange Treppe entlang zum Keller wieder herunter.

    Wobei beim Verlassen der Bude mir auffiel das auch Frauenspinde nicht nur hinter dem Restaurantbereich stehen, sondern auch aus der rechten Tür vor dem Empfang die Frauen heraustraten. Wahrscheinlich dürfen dann auch Behinderte im Rollstuhl sich dort umziehen.

    Zwar rutschte die Klobrille beim mittigen Abort im Kellergeschoss etwas hin und her, aber die Sicherungsbolzen waren dafür akkurat am Boden entlang der Wand aufgereiht.

    Inzwischen bin ich daran gewohnt, dass die sanitären Einrichtungen in den Clubs nicht den Standard aufweisen, wie ich es in Deutschland gewohnt bin. Man passt sich halt auch damit für das internationale Publikum an. Trotzdem gab ich dann mal laut als oben neben dem Restaurant die Coronaplage wieder zuschlug in Form von fehlendem Toilettenpapier.


    Das Frühstück war ordentlich, aber mir fehlten doch vom sharks gewohnt die Milchspeisen.

    Zumindest lauwarme Milch konnte mir der überaus lustige Geselle hinter der Theke dann ohne mürrisch wie sonst zu wirken spendieren.

    Schließlich hatte seine Kaffeemaschine aufgegeben etwas zu erwärmen. Dennoch bekam ich wohl noch einen der letzten Kaffee´ s zum Frühstück.

    Irgendwie war auch der Ansatz bei dem Frühstück gegeben zu viel zu futtern. Inzwischen habe ich mir das abgewöhnt. Also einfach auch mal die Sachen probiert, wo ich sonst eher Kostverächter bin. Aber mir schmeckt der Fisch an sich einfach nicht, selbst in der Tiefseehalle wo immer Lachs angeboten wird halte ich dies eher für eine Geschmacksverirrung. Auch beim letzten Lecken von Bettina kam mir so ein Schwall von leicht fischigem Geschmack entgegen, ich mag es halt nicht.

    Aber immer noch besser als mit Desinfektionsmittel die Zunge zu befeuchten beim Versuch hier eine zu lecken, wie es dem einem Bekannten passiert ist.


    Doch die Eierpfannkuchen und entsprechende Marmelade als Aufstrich entschädigten mich vorerst für das doch inzwischen fortgeschrittene Hungergefühl.

    Und auch in der Übergangszeit wurde die obligatorische Pizzaauswahl auf der Theke präsentiert und flott nicht nur von den Naschkatzen verspeist die ersten gegen die übliche Frühstückszeit aufstanden.


    Einige Gäste waren bereits als Stammpublikum nun erschienen. Deutlich nach 12Uhr werden auch diese Freigänger irgendwann munter.

    Selbst mit Klumpfuß ausgestattet wegen einer Plastikmanschette ließ sich einer der Stammgäste nicht beirren dieses Festival der Freude zu verpassen.

    Zum Schluss traf ich dann noch den Johnny als Lachsack schlechthin. Sogar der König aller Ritzen war nur wegen meiner zu erwartenden Auferstehung in die Oase gefahren. Der kann Geschichten erzählen, vor allem von früher aus Thailand. Unser ganz Erfahrener blieb leider den römischen Gefilden treu und konnte somit nicht mit seinen Anekdoten die kurzweilige Zeit bis zur Bescherung damit bereichern.

    Ein spielbesessener Bekannter aus den Clubs fand die Finca am Freitag noch sehr langweilig und verabschiedete sich aus dem Club ungefickt. So mit 15 Frauen vor Ort kann dort auch Gewinn gemacht werden. Die echten Stars wandern dann doch in meine heimatlichen Gefilde wie die Französin, die bereits mit ihrer langen Erscheinung das Tiefseebecken dann am Sonntag wieder zum Erleuchten für einen immer noch sehr sportlichen Joe Frazier brachte. 55 Stunden hatte er die bereits durchgeackert, also mit 67 fängt der Spaß ja erst an.


    Die nachher sehr zahlreichen Damen, nuttige Huren und Prostituierte, die besonders geschützt werden müssen durch das Kondom-Benutzungs-Gesetz erfreuten sich ab 23 Uhr an der Balkan-Disco-Musik aus den lautstarken Monitoren, das mir nach zwei Versuchen diese Lärmkulisse auszuhalten der Geduldsfaden riss und ich bereits frühzeitig gegen 23 Uhr das Festival der Liebe verließ.

    Natürlich waren da einige Erscheinungen und gewisse Vorkommnisse im Bereich der sexuellen Übergriffe vorgekommen.

    So hatte mich eine Katze die keine Titten aber Bemalung auf dem linken Ärmchen hatte wohl zum vernaschen gern. Schließlich streifte sie mit ihren grell bemalten Krallen den rechten Oberschenkel von mir unter meinem züchtigen Hessendress. Erst aufgrund Nachfrage erklärte sie mir dann direkt ins rechte Ohr was sie für Aussichten mir stellte. Kurz gab sie dann auch mal einen unbefangenen Blick auf ihre Schatzkiste frei. Johnny war dann kurz sprachlos, erbebte dann doch unter einem Lachanfall. Sein Kumpel der auch immer locker drauf ist, ließ sich das kuschelige Vergnügen mit seiner hübschen Dirne dabei gerne gefallen.

    Also vom reinen Unterhaltungswert nicht nur auf der Bühne durch die zwei silbernen Engel als Profitänzerinnen war das schon eine Party nach meinem Geschmack.

    Auch die Kostüme und gewisse Reizwäsche fand ich sehr gelungen. Und wolltest Du unbedingt wissen welche Titten sich unter dem Stoff verbargen waren die Dirnen so schamlos diesen Blick auch zu gestatten.

    Irgendwie ist dies reizvoller für mich jedenfalls als nur nackte Haut präsentiert zu bekommen. Auch eine dunkelhaarige Schönheit mit echten Kurven wie eine Sophia Loren ausgestattet lief da herum, aber keine traute sich wirklich an mich heran.

    Zuerst bekam ich noch gewisse Aufforderungen mich den Damen zu nähern, doch die simple Auswahl gegen 15 Uhr ließ mich dennoch nicht steif werden.

    Also wartete ich den ersten gemeinsamen Aufguss wie viele Freier um 16Uhr ab.

    Der gepflegte Saunameister mit den strahlend blauen Augen ließ dann auch erstmal noch zusätzlich frische Luft herein. So ein bisschen war mir ja doch mulmig mich direkt am Fenster als Frischluftbeförderer zu betätigen. Die letzte Erkältung war mir noch sehr bewusst und direkt den Zug der Frischluft zu spüren, fand ich nun nicht so prickelnd. Dazu dann diese Aufforderungen von unten sitzenden Kameraden noch mehr das Fenster zu öffnen, fand dann auch nicht meine Zustimmung.

    Das obligatorische Weihnachtslied wurde dann angestimmt, also „Du fröhliche…“ bis zur dritten Strophe.

    Wenn die meisten so ficken wie sie singen, dann gute Nacht!

    Mir wurde ein guter Morgen beschert als ich meinen Pimmel am Sonntag früh aus der Alina von der ehemaligen World stammend im Tiefseebecken zog.

    Schließlich war ich so rattig von dem Aufgebot zur Party das ich mich hier vor Ort überhaupt nicht entscheiden konnte.

    Lieber eine mit dickem Arsch und ordentlich Titten war eigentlich meine Vorstellung von einer ordentlichen Session.

    Schließlich gab es auch noch eine dunkelhäutige mit großem Arsch die ich gerne gefickt hätte beim ersten Betrachten. Doch obwohl der eine stämmige Bekannte in der Nähe vom Village wohnend sie genommen hatte und mir aufgrund Nachfrage bestätigte das ficken wäre ordentlich gewesen konnte ich mich nicht dazu entschließen diese abzufangen.


    Lieber ließ ich mich fangen. Auf dem Barhocker gegenüber den Geldspielautomaten sitzend kam dann auch unverhofft die Richtige auf mich zu.

    Ein gewisser Schwung in ihrem Gang. Nicht zu übertrieben aber wahrnehmbar ließ ich mich auf die Anmache ein. Bisher war es mir ja nicht gelungen gewissen Augenkontakt mit denen zu schließen die ich bisher sehr umwerfend fand.

    Da war so eine Blondine gegen die Pamela Anderson ein Dreck war, weil schließlich ist die out-of-range.

    Dieses junge Mädel was auf mich zukam, hatte lange Oberschenkel, die gewisse lächelnde Art den alten Mann zu verführen und dazu eine wirklich kontaktfreudige Stimme.

    Das in dunkelrot gehaltene Outfit mit den Strapshaltern und dem süßen Push-up-BH gefiel mir natürlich als alter Skorpion sofort.

    Stell dir mal vor in irgendeiner Disco würde so ein Geschöpf auf dich zugehen. Sich so nah an dich heran bewegen das du ihr duftendes Haar wahrnimmst, und sie flüstert Dir ins Ohr das du sie haben kannst für lumpige 100 Euro.

    Genauso bastelte ich mir die Szene zu Recht und nach der abschließenden Umarmung um das Geschäft mit win-win-Situation zu besiedeln stand für mich fest die beste Wahl in dem Moment getroffen zu haben.

    Auf dem Zimmer direkt neben dem Tresen wummerte die Musik weiterhin aus der Hurendisco.

    Ich hatte hier nun einen der Engel allein vor mir die adrett das Laken über den Bettaufbau warf.

    Eine Handbewegung signalisierte mir es mir bequem zu machen.

    Diese ersten Minuten sind jedenfalls mit Spannung erfüllt bei mir. Schon der Gang aus der lauten Musikumgebung durch die bunte Schar von Huren, die etwas enttäuscht entlang der Bar sitzen, weil es offensichtlich so einfach war mich zu einem Zimmer zu überreden, gefiel mir dabei.


    Noch mehr gefiel mir dann der Körperbau. In dem etwas helleren Licht konnte ich ihre schönen Brüste bewundern als sie elegant den BH öffnet und mir ihre kleinen Knospen wie Kirschen auf der Sahnetorte präsentiert.

    Dazu dieses sagenhaft schöne Gesicht, die ausdrucksvollen Augen, der sinnliche Mund. Ich bin wirklich verblüfft, so sehr gefällt sie mir in dem Moment.

    Dazu die langen Beine, der wohlgeformte Po.


    Ihre Hände, die mich sinnlich streicheln und zum ersten Mal meine Haut erkunden.

    Schon fährt ihr Oberkörper über meinen, ich spüre ihre Titten wie sie meine Haut berühren. Diese junge Frau will mich verführen, bis ich meinen harten Ständer endlich tief in sie versenke.


    Sie grinst als ich ihr wieder zu tief in die Augen blicke. Sie kann mein Lächeln nicht deuten. Was ist will sie deshalb wissen. Du gefällst mir einfach unglaublich gut, gebe ich ihr gegenüber ehrlich zu.


    Als Antwort erhalte ich einen Kuss auf meine Lippen. Sie ziert sich mir mehr zu geben. Stattdessen umschließen ohne Vorwarnung ihre Lippen meine Eichel.


    Sie saugt daran und lutscht, als wäre ich eine besondere Köstlichkeit mit Erdbeergeschmack.

    Es macht Spaß dabei ihren Körper nicht nur im Spiegel zu betrachten. Vor allem dieser Po, den sie hochstreckt, während sie zwischen meinen Beinen liegt und nun meine Klöten mit der Zunge anstößt.

    Vielleich hätte ich mich doch vor zwei Tagen noch dort rasieren sollen, irgendwie ist es haptisch doch schöner für eine Frau die Eier im Sack mit der Zunge zu betasten, wenn keine einzelnen grauen Haare sie dabei stören.

    Doch sie holt nun richtig aus und wischt einmal den ganzen Sack mit ihrer feuchten Zunge ab.

    Dieser leichte Zuckergeschmack, den die neue Lotion aus der Weihnachts-Kollektion am Körper als Wichtelgeschenk bekommen hinterlassen soll, scheint zu wirken.

    gruß vw, macht es besser als ich, auch wenn es schwierig wird in dieser Zeit
     
    Piet 1011, schneehase, fancier und 6 anderen gefällt das.
  2. Blondinenschatz

    Blondinenschatz Volkstribun

    Registriert seit:
    6. April 2007
    Beiträge:
    1.367
    Zustimmungen:
    3.604

    Hhm, also wenn diese völlig harmlose Treppe für Dich schon ein Problem darstellt, dann solltest Du niemals das Sixsens besuchen. Die dortige Treppe ist zwar breiter, die extrem schmalen Stufen aber schon eine Herausforderung, erst recht, wenn es bis ganz unten in den Barraum geht. Ja, dieser liegt im Kellergeschoss unter dem Untergeschoss (wo die Umkleiden und der Wellnessbereich sind).

    Gruß vom
    Blondinenschatz
    (der übrigens gestern in RLP für den Liter Super nur 1,709 berappen mußte :))
     
    Polarwolf gefällt das.
  3. verweser

    verweser Volkstribun

    Registriert seit:
    23. Januar 2006
    Beiträge:
    4.272
    Zustimmungen:
    10.335

    gebucht Selina (RO), 22 Jahre nach eigener Angabe, dunkelbraunes Haar, etwa 165cm, Kf33, lange Beine und ausgeprägter Hintern. eher A-Cup als B, aber sehr sinnliche Ausstrahlung aufgrund des hübschen Gesichtes, und total anschmiegsam beim Sex
    im Nachhinein fiel mir erst ein an wen sie mich erinnerte, und die wollte ich damals als ich noch mit 30 jung wahr unbedingt im Bekanntenkreis mal ficken, aber so gehen eben nicht zugedachte Weihnachtswünsche in Erfüllung mit 100 Euro für 30 Minuten wobei eben auch meinerseits nur zaghafte Lippenbekenntnisse erbracht wurden
     
    fancier, babeliron und Hörbi gefällt das.

Sextreffen-sofort

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden