Oase Joana, nicht nur eine Oase, sondern saugeil!

Dieses Thema im Forum "Hessen" wurde erstellt von verweser, 22. Juli 2021.

  1. verweser

    verweser Volkstribun

    Registriert seit:
    23. Januar 2006
    Beiträge:
    3.713
    Zustimmungen:
    9.164

    Joana
    Geboren um Liebe zu geben
    Verbotene Träume erleben
    Ohne Fragen an den Morgen
    Wie ein Stich ins Herz traf mich dein Blick
    Und ich sah für mich gab's kein Zurück
    Und dein Wunsch flog mir entgegen
    Doch er machte mich verlegen
    Ein Gefühl, das längst verloren schien

    Oh Joana
    Dein Lächeln ist Fordern und Flehen
    Mit mir all die Wege zu gehen
    Die ein Hurenbock wie ich allein nicht findet
    „Ich wohn' in der Stadt Bukarest
    Nicht weit von hier“
    Sagtest du wie nebenbei zu mir
    Und ich sah in deinen Augen
    Die zur Schüchternheit nicht taugen
    Dass du halten wirst
    Was du versprichst


    (oh oh Joana)

    Eigentlich könnte nun mein Statement hier enden zu Joana, die in der Oase mit mir sonnige Stunden erlebte.[​IMG]

    Natürlich nicht die ganze Zeit auf dem Zimmer, aber immerhin gute Minuten im Spiegelzimmer gleich an der Theke.

    Eine einzigartige Konstellation.
    Ihr wunderbar junger Körper und dieser weiße Slip der ihr Geschlecht zwar abdeckte, aber mehr verriet als nur die sonst schonungslose Nacktheit eines Schlitzes.

    So ein kleines Stück Reizwäsche nur, und schon bin ich hin vor Glückseligkeit.

    Wie gerne würde ich Dir mit den Zähnen diesen Slip über deine einladenden Hüften ziehen. Meine Zunge dann in Dich oh Joana vergraben. Mit meinem Schwanz Dich dann liebkosen und in himmlische Fähren Dich stoßen.

    Aber es kam erst sehr spät dazu, aber im genau richtigem Moment, eben sich einfach ergebend.

    Meinen Chef gefragt ob noch was anliege gegen 10Uhr, weil bei mir etwas abstehe.
    [​IMG]
    Der immer wieder kreisende Gedanke um dies nichtsnutzige Trackerband von einem Billiganbieter der sich einfach nicht mit meinem HUAWEI 30 paaren lässt.

    Das ist sehr gemein, fand ich immer wieder.

    Also Richtung media in Dietzenbach wo multikulturelles Erbgut fast nur noch herum läuft um diese Tageszeit vor 11 Uhr.

    Die flotte Türkin mit dem süßen Gesicht und ebensolchem Körper war dann auch sehr hilfsbereit zu mir.
    So ein Weihnachtsmann wie ich den unterstützen doch die jüngeren Frauen immer wieder gerne, wahrscheinlich weil bei Ihnen noch das Alter geschätzt und gewürdigt wird?

    Mir fiel jedenfalls die Entscheidung nicht so leicht, aber der Preis gab dann den Ausschlag und die Möglichkeit das Gerät sofort zu testen.

    Ist im Club ja auch bei mir nicht anders. So Vorbestellungen waren noch nie meins. Zieh schon mal ein Los, dann biste heute Abend dran.

    Mauros mit Ficksternchen bestückte Kapelle und Oase des Friedens beglückte mich dann gegen halb Eins etwa bereits mit einem halben Dutzend splitterfasernackter Jungfrauen am Becken des sehr erfrischenden Pool.

    Schon beim hochgehen der Treppe war mir die friedliche Stille des Ortes wieder bewusst geworden. Jenseits aller Alltagssorgen verlor ich mit jedem Schritt in Richtung des Einganges meine mich doch immer wieder verfolgenden Gedanken.

    Lohnt es sich überhaupt hier aufzuschlagen, die Mädels sollen ja alle angeblich hier im Kaftan herumlaufen. Nur die Augen nicht bedeckt, damit sie nicht vor die vielen Statuen laufen im Aussengelände. Herrje, da würde sich mein inzwischen nur noch halbblinder FK aber bestimmt hier gut machen als Ausbilder der Huren.
    Ihm war es ja vergönnt gewesen die flotten Weiber von Angelina bis Zündapp im Artemis in Berlin endlich nach der Operation am gleichen Tag zu erblicken. Der Taxifahrer wollte ihn schon zuerst nicht fahren, wegen der Strecke die er auch locker zu Fuß zurück legen könnte.

    Hier sind jedenfalls meine nächsten Schritte bereits vorprogrammiert.

    Ich kann nichts dafür, auch wenn mich eine liebreizende Maid in einem schreiend hellgrünen Top auf der Liege ganz artig den Tag versüsst, kann ich dennoch nicht den Gerüchen aus der Küche wieder stehen.

    Die nette Köchin ist wieder da. Eine Frau die kochen kann, wird immer mein Herz gewinnen.

    Ich räume das dargebotene in den kühlen Behältern als sehr stimmig war als ich das Frühstücksbuffet in Augenschein nehme.
    Hier ist nicht alles Käse und auch der so leckere Salat mit dem Schafskäse ist wieder vorhanden.

    Als erstes genehmige ich mir eines dieser so herrlichen Croissants. Die sind so knusprig aber dennoch irgendwie angenehm weich auf der Zunge. Fast wie so eine jungfräuliche Scheide wenn ich die auslecken darf.

    Mein Schwanz schlägt bei diesem Gedanken zwar nicht aus, aber schon leichte Zuckungen befallen ihn als die ersten richtig drallen Brüste meine Netzhaut erreichen.

    Wow!, was für Dinger und alles natur. Sie ölt sich dann auch noch so geschickt ein, mein Entschluss steht schon fast fest. Die will ich in Aktion erleben. Dazu diese leicht dunkelblonde Haarfarbe und der recht ausgeprägte Culo von ihr finde ich sie äußerst hinreißend in ihrem grünen Bikini-Slip.

    So Sonnenstreifen finde ich ja übrigens immer wieder besonders anziehend auf der Haut. Diese weißen Stellen am Dreieck und auf den Brüsten sind halt für mich interessanter als so manche Bemalung der Haut.

    So ist auch Joana sehr dezent nur verziert. Die 1999 an ihrer Ferse in kleinen durchaus als keltische Buchstaben aufgeprägt sind für mich ganz besondere Wertzeichen.
    Schließlich fand ich im Juni 1999 zum Rotlicht zurück. Nach dem Tod unseres Vaters und der fast 20 jährigen Bekanntschaft mit ein und derselben Frau im Bett zu liegen fand ich es ratsam damals auch mal etwas Anderes auszuprobieren in Bad Qeynhausen.

    Doch die damals am Telefon zuerst gehörte Stimme von Rita und ihr Abbild in dem OWL-Führer waren dann doch erst im Juli für mich der Ruf in mir aufzubrechen an andere Ufer hin zu neuen weiblichen Körpern in die ich meinen Schwanz stecken wollte.

    Bei Rita hat es damals nicht geklappt, trotz der fleischfarbenen Strümpfe die sie trug und nach kurzer Konservation nach der abgelaufenen Zeit für die ich sie dennoch gerne entlohnte gab sie mir einen gut gemeinten Ratschlag. Dennoch konnte ich das Gefühl des Ehebrechers an dem Tag dann in der Einkaufszeile nicht abschütteln. Einmal ist eben doch einmal zuviel, und wer vom Honigtopf mal geleckt hat...[​IMG]denn kriegt auch die sanfteste und verführerischste Eherfrau bei einem Süchtigen nicht mehr unter Kontrolle.

    Hier gelang mir das Bestens. Auch wenn ich jetzt eine Kubanerin in meinem Alter kennen gelernt und auf eine gewisse Weise auch gerne habe, aber die hier gebotenen Aussichten schnell und heftig Sex zu haben sind für mich als geprägter Hurenbock einfach zu schön und greifbar.

    Als mein Gönner von der anderen Welt mich erblickte war die Freude doch sehr groß bei ihm:" Es scheint Leute zu geben die überhaupt nicht arbeiten müssen und jeden Tag irgendwo in einem Club herum liegen!"

    Eine andere Ansprache mit Austausch von Freundlichkeiten, also dieser gespielte Vorwurf in seiner Stimme, hätte ich auch nicht für möglich gehalten. Vor Jahren hatte ich als erste Begegnung mit ihm noch das Sprudelwasser geteilt in dem damals offen einsehbaren Bereich in der world am Whirlpool.

    Zumindest konnte ich mich am Abend bei der einsetzenden Dämmerung mit einer ganz anderen Stimmung und Gedanken über den bisher verlaufenden wunderbaren Tag in der Oase erkenntlich zeigen für seine Großzügigkeit in der world zur Wiedereröffnung nach dem Lockdown eins in 2021.
    Das Radler von Licher war zwar nicht ganz mein Geschmack, ich habe es aber dennoch trotz des Preises von 5 Euro gerne ausgegeben und mit ihm anstoßend getrunken.

    Zwar finde ich es sehr reizend das mich die Dame an der Rezeption die heute mit die Aufpasserin spielte das sie mich über die Gepflogenheiten hier aufklären tat wegen der Corona-Maßnahmen, doch die Flasche Whisky zum halben Preis am Mittwoch in der ganztägigen Happy-Hour-Zeit konnte ich dann doch nicht befolgen zu konsumieren.

    Zwei nette Typen im noch sportlichen Alter eines ausscheidenden Fußballprofi fanden jedenfalls das Angebot als würdig.
    Die sie deshalb auch gerne buchenden Mädels waren allerdings wohl aufgrund ihrer Preise die sie aufrufen nicht unbedingt das Discount-Angebot des Tages.
    In der einbrechenden Nacht gingen sie dann mit mir aus dem Fickparadies.
    Ihren Freifick hatten sie selbstverständlich in Kauf genommen.

    Ich saß auf der großen Polsterwiese nach meinem angenehmen Fickerchen und dem danach erlebten Nickerchen, schließlich nichts macht mich angenehmer müde, als ich deren Aufbruch zu Schandtaten erlebte.
    Die Paarbildung unter den beiden Jungs stand wohl eindeutig fest. Die hübschere Blonde gehörte dem Vielsprecher von den Beiden. Der andere war eher der introvertierte mit dem dickeren Schwanz so wie ich auch.
    Mühelos konnte ich auf dieser Entfernung seinen Hammer den er in seine Dunkelhaarige steckte beim Doggy katalogisieren. Nicht nur Rübezahl hätte seine Freude an ihm und seinem Gerät gehabt.
    Der Kumpel nahm derweil die Blondine mit den langen Haaren in der ordentlicheren Missionarsstellung. Welche nun christlicher ist konnte ich nicht beurteilen.
    [​IMG]
    Die Mädels performten in der Fickmupfel so eindeutig in der Öffentlichkeit mit Hingabe, es war eine Freude für mich direkt von dem Polster aus durch das obere Loch der Torwand auf diese Vorstellung im Garten blicken zu können.
    Diese sehnigen Körper mit von der Abendsonne ins rechte Licht gerückten Formen war eine ganz besonders hingenommene Darbietung.

    Die Blondine in rotem mehrteiligen Badeanzug fand es wohl so gut das sie ihren vielsprechenden Gast dann gerne die Tage wieder in sich spüren möchte. Diese Zusage rang sie ihm dann auch am Wertfach beim aus checken ab. Trotz der von ihm ausgehenden coolness hätte ich mir nicht vorstellen können, das ihn so schnell ein Weib einfangen kann.

    Meine coolness über den Tag hatte eher damit auch zu tun das ich an Meterorismus wohl litt.
    Die Tage war mein Einbaukühlschrank stehen geblieben. Die Waschmaschine humpelt manchmal dennoch davon. Also das Tiefkühlgut in den Bosch verlagert, der sein über 20 Jahren nun treue Dienste leistet, und die Canelloni gestern in meinem Magen versenkt. Die wollten wohl nur vergast meine Körper wieder verlassen. Schändlich wenn mir ein solcher Abgang völlig unkontrolliert als verweser beim zimmern passieren würde.

    Die einwandfrei sauberen Toiletten waren jedenfalls öfters eine Wohltat hier Gas ablassen zu können.
    An solchen Kleinlichkeiten wie der durchgehenden Hygiene bemerke ich doch meistens wie gut ein Club bis in die kleinste Ecke geführt wird.

    Nicht nur der Adler hatte seinen Kopf wieder gerichtet bekommen am Basketballfeld, wo ich völlig verblüfft auch mit dem ersten Wurf einen Ball wie ein Profi versenkte. Auch die Stühle wurde sofort kontrolliert und ausgetauscht als ein Gast so krummbeinig plötzlich da saß.
    Also bei den Zentnergewichten die hier so mancher Gast mitbringt, da können Stühle für Belastungen eines normal gebauten Italiener bis zu Erscheinungen wie Bud Spencer nicht völlig schadlos den Betrieb überstehen.

    Die kleine Kohorte von Stammfreiern der Oase die ich bei meinem dritten Frühstück nur mit Müsli nicht bedrängen wollte, weil mein Gönner an deren Tisch sich es bequem gemacht hatte, waren der Trupp von Männern mit denen die Frauen gewöhnlich ihr Geld verdienten.

    Wenn ich überlege mit den Speisen und den Getränken wieviel ich dafür in einem anderen Club ausgeben müsste, da käme ich schon locker auf einen Betrag über 50 Euro als dem hier bezahlten Eintritt.

    Zwei Girls die ich ganz reizend fand, weil die eine von ihnen kannte ich von dem Osthafen mit ihrem Luden in seinem 6er Cabriolet, wollte mich abschleppen.

    Per Handzeichen unterstütztes aus der Entfernung vermitteltes Gespräch über ihr Angebot endete dann das sie 20Euro für jede haben wollten. Mir war das zu billig, und auch kein ernstgemeintes von Ihnen.

    Ich hatte nur gefragt ob sie 50 für beide wollten, oder etwa doch Jede von ihnen?

    An der Tür zur Fraudulence ließ ich die beiden Grazien dann an mir vorbei schweben, schließlich war zu dem Zeitpunkt mein ersehntes Zeil der Abort.

    Schön war auch das ich endlich meine eindeutige Bestätigung erhielt über diese Zufall vor Wochen in Frankfurt in der Nähe der Konstabler Wache wo ich diese Schwester mit der Michael Schäfer-Figur im Tigeroutfit gesehen hatte. Nun erblickte ich sie und ihre damals begleitende Blondine hier wieder nebeneinander die Treppe herunter gehend.
    [​IMG]
    Mich zog es dann nach draußen zu einem leichten Mädchen.

    Sie hatte bereits beim schweißtreibenden Tennisspiel, haupsächlich wegen des ungewohnten Bückens nach dem Ball, mit meinem Gönner meine Liege okupiert.
    Ob ich sie dafür angemietet hätte meinte er dann auch.

    Jedenfalls lag sie im Garten zur Benutzung bereit auf dem Bauch liegend bereits schön eingeölt.
    Die schlanken Fesseln und der hübsche weiße Po mt dem nun ausgezogenen Slip waren der Anblick den ich gerne sehe.
    Ein Hallo von ihr entwickelte dann ein gern geführtes Gespräch das fünf Minuten später damit endete das ich meinen Kadaver wohlig unter ihr liegend ausstrecken konnte.
    Ihre süßen Tittchen baumelten dabei zuerst kurz über meiner Brust und fühlten sich himmlisch gut an.
    Eigentlich war mir nicht wirklich nach Sex, obwohl ich sie gefragt hatte was sie auf dem Zimmer so treibt.

    Ihre Körperküsse waren sehr gezielt gesetzt, mein Schwanz wurde vorerst ignoriert. Das war auch gut so!

    Dafür musste mein rechter Nippel die härtesten Sexistischen Einlagen von ihr hinnehmen die ich je erlebt hatte. Wie eine es nicht verstehende Säugerin versuchte sie mir wohl etwas abzuringen was ich nicht geben konnte. Mein Nippel war fast taub unter dieser vollendeten Behandlung geworden.

    Mir war es egal, schließlich konnte ich schön ihren Körper mit den Händen erkunden. Am liebsten war die erste sanfte Berührung ihrer linken Brustwarze mit dem Handrücken in Erinnerung geblieben. Diese strammen kleinen Titten sprangen am Pool noch gesehen wie zwei vor Lebensfreude gefüllte Forellen herum.
    Ihre langen Oberschenkel mit dem Öl auch leicht benetzt streichelte ich sehr enthusiastisch. Doch am liebsten war mir das erster Gefühl ihre linke Prachtbacke zu streicheln.

    Im Spiegel konnte ich ihren schönen Rücken mit der Gravur längs der Wirbelsäule bestaunen. Meine dort stand: "Bitte nicht öffnen, bevor 16!" Damit meine ich natürlich die Uhrzeit.

    Bevor sie das Kondom aufzog cremt sie noch meinen Sack mit ihrem Flutschi ein. Welch eine Wohltat von geschickten Fingern so berührt zu werden.
    Bisher war ich jedenfalls schon lange nicht mehr so berührt worden, nur von dieser ersten Rita als Hure in meinem Leben.
    Mir war es jetzt auch egal ob mein Schwanz in dem roten Kondom gefangen stehen würde. Hauptsache war für mich das sie mir weiterhin so köstliche Momente der Lust schenkte wie bereits erfahren.

    Doch oh Wunder, mein Schwanz wurde kräftiger.
    Dann fing sie an zu blasen.
    Mein Gott, das war einfach zu geil für mich.
    Die haute sich diese Gewürzgurke in den Mund als wäre es der wichtigste Akt mich glücklich zu machen.
    Zu gerne würde ich nun so geschützt zwischen ihre Lippen abspritzen.
    Früher hätte mich das ein Extra gekostet, dem Infektionsschutzgesetz sei Dank. Auch wenn die Pandemie erst durch eine Ermächtigung mir nun nach der langen Zeit der Entbehrung endlich wieder in der Oase einen stimmungsvollen Abgang gleich bescherte.

    Doch von lockdown hier keine Spur. Der Schwanz in ihrem Mund krepierte nicht.

    Der wurde immer steifer und größer.

    Da ich nicht wollte das sie an selbst herbei geführten Genickbruch noch stirbt bat ich um das beginnen mit dem Sex an sich wie ich ihn als Christ nun gewohnt bin.

    Zwar bot sie mir gleich ihren Arsch an, doch ich wollte dieses hübsche Gesicht ansehen während mein Schwanz von ihrer Hand gesteuert sich langsam in sie herein quält.
    Doch kein Spur davon. Es war wie ein warmer Handschuh der spitzenmäßig meinen etwas verkürzten Hammer wie mir schien aufnahm und umschlang.
    Ihre Hände führten ihn dann sanft weiter zuerst. Bis mir klar wurde das sie sich selbst irgendwie fingerte.
    Ihr Oberkörper ruhte in dem großen Kissen und meine Brust erreichte ihren Kopf als ich mich elegant rhythmisch bewegend immer mehr in sie vergrub.
    Ihre noch weißeren Tittchen lagen so herrlich anzusehen auf ihr das ich mir vorkam hier nicht nur eine rumänisch Italienische erwischt hatte sondern sie auch so einen Flair asiatischer Erscheinung bei mir aufblitzen ließ.
    Das dunkle schwere Haar auf dem weißen Laken vertiefte noch diesen Eindruck.

    Dann stieß sie auch wie meine erste Wahl aus Pattaya solche unterdrückten Laute aus.
    Sie ging richtig dabei mit, als würde sie selbst es nicht glauben das es ihr so gut gefiel meinen Schwanz in sich zu spüren.

    Meine Stöße wuden kräftiger und ich spürte das Johnny nun völlig kampferprobt mit erhobenen Hauptes sein Revier erschloss.
    Ihre Finger spielten nun nicht mehr an meinem Sack herum.
    Dafür streichelte sie meinen Rücken und zog mich an meinem Arsch mich halten noch tiefer in sie. Fest umschlungen von ihr
    lässt sie sich in die Kissen fallen und ich bumse sie durch bis ich endlich in einem mehrfachen Zucken wie ein Schwein komme.

    Meinen Schwanz lässt sie eine kleine Ewigkeit in sich ruhen. Ich bin erlöst und fühle mich wie ein Teenager der zum ersten Mal die Dame seiner Wahl beglücken durfte.

    Mit zwei Küssen jeweils auf die Wange verabschiedet sie sich von mir.
    Die Nummer war so gut, da gebe ich gerne mal Trinkgeld.

    Als ich dann mein Klamotten wechseln will steht ein Asiate unten am Fön. Der versucht unter anleitenden Bemerkungen seines Kumpel nicht nur die Haare zu richten sondern auch wie man den Gürtel richtig schnallt.
    Irgendwie kommt es mir aber auch so vor, das er etwas zögerlich nur ist um nicht oben an der Bar mit 30 Frauen sich genieren zu müssen, weil sein Schwanz vielleicht nicht europäische Größe hat.

    In Europa ist uns jeder willkommen, der Geld mitbringt![​IMG]

    Die Heimfahrt über die Brücke im Hafen und der Blick zur beleuchteten Europäischen Zentralbank mit den roten Lichtkegeln lässt mich bei der begleitenden Musik aus dem Sender wissen lassen, das Leben eines verweser zu führen ist einfach nur endgeil!

    gr vw, macht es ebenso gut, schließlich ist das der ähnlich dem Leitspruch der Oase "dies ist die bessere Welt" an dem Parkplatzhäuschen aufgemalt aus noch damals besseren Zeiten

    Joana, wahrseinlich 23 Jahr jung, bleibt länger in der Oase noch, sehr weiße Haut, fast so eine Art versautes Schneewitchen. die dunklen Haare sind lang, aber etwas hochgesteckt, sie ist sehr hübsch und wohl proportoniert dennoch eine schlanke körperliche Erscheinung,
    Der Service bei 50f30 ist jedenfalls umwerfend und es gab bisher noch nie eine 1plus für mich in der Oase, aber Sie hat es drauf Hurenböcke wie mich mehr als glücklich zu machen, das war GFS und Hochzeitsnacht in einem und eine Erlösung wie schon lange nicht mehr in der Form erlebt für mich. Wäre ich 40 Jähre jünger, ich würde um ihre Gunst buhlen.

    [​IMG]
    Aber als Hurenbock in einem Club-Renteralter habe ich es viel einfacher, brauche nur mit den mit der 50 bedruckten Scheinchen auf einem Euro-Wertpapier zu wedeln.

    Die herrlich erfrischende Pfefferminz-Sauna, die meine Haut an der frischen Luft bei dem ständig spürbaren leichten Windhauch abkühlte, war nur ein Vorgeschmack zu dem was ich mit Joana erleben durfte

    [​IMG]
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Juli 2021
    Santa Fee, Berendes, babeliron und 4 anderen gefällt das.
  2. Wolli

    Wolli Volkstribun

    Registriert seit:
    31. Oktober 2010
    Beiträge:
    727
    Zustimmungen:
    1.480


    Da hätte ich nicht lange gefackelt und genau das getan wenn mir danach gewesen wäre!
    Und vermutlich hätte die Dame davon auch einen kleinen Videoclip gemacht.

    Und zum geilen Überfluß hätte ich ihren Slip gegen eine moderate Salär auch mitgenommen, um mich später sowohl optisch, haptisch und olfaktorisch daran zu laben.

    Wäre beileibe nicht das erste Souvenier das in einem Ziplock verstaut würde. :haha:

    Gruß Wolli,
    der sich die Oase nächste Woche, vermutlich am Mittwoch, bei schönem Wetter auch mal wieder angedeihen lässt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Juli 2021
    merlingoe und nobby gefällt das.
  3. verweser

    verweser Volkstribun

    Registriert seit:
    23. Januar 2006
    Beiträge:
    3.713
    Zustimmungen:
    9.164

    wie verweste Kondome als Souvenir ohne ein "e" zu viel [​IMG]

    gruß als klabauterbach des [​IMG]


    damit mal wieder geoutet:auweia:, übrigens habe ich nicht ganz verstanden was dieses EU-Diplom Zertifikat in der vom spahn-ferkel gesponsterten corona-Warn-App nun bedeutet[​IMG]

    Jedenfalls kam ich ohne Testung auch durch, aber per Kontaktzettel wollte die Chefin vom Dienst dann doch wissen wo ich wohne und vor allem meine Telefonnummer
    0176 XXX XXX XXX
    , allerdings noch nicht wo ich parke und vor allem welche besonderen sexuellen Vorlieben bzw. Zertifikate als Freier Lobbyist des Rotlicht vorweisen[​IMG]
    kann wie hier zum Beispiel:

    Der Prepaid-Flatrate-Lover: Wie alles begann ..., Band 1

    [​IMG]verschiebe es mal nicht gleich persönlich Richtung Blech&Sandkasten:bahnhof:
    [​IMG]
     
    Berendes, schneehase und Octavian gefällt das.
  4. Wolli

    Wolli Volkstribun

    Registriert seit:
    31. Oktober 2010
    Beiträge:
    727
    Zustimmungen:
    1.480

    Du siehst, selbst mir passiert manchmal ein orthographischer Fauxpas.

    Gruß Wolli,
    der Dir das Extra-“e” gerne zum Behalten und uneingeschränkter Nutzung schenkt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Juli 2021
    verweser und schneehase gefällt das.

Sextreffen-sofort

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden