Sharks Freifick im Sharks

Dieses Thema im Forum "Hessen" wurde erstellt von verweser, 25. September 2013.

  1. verweser

    verweser Volkstribun

    Registriert seit:
    23. Januar 2006
    Beiträge:
    3.674
    Zustimmungen:
    9.115

    Am Pool in der prallen Mittagssonne liegend fiel mir die Sunny blond mit Brille und einem einteiligen scharfen schwarzen Badeanzug tragend besonders auf.

    Ganz nett und sehr hübsch vom Gesicht, aber doch schnippisch wegen meiner abschließenden Ansage momentan eher ihre Schwester die Sonne weiterhin genießen zu wollen.

    Dabei aber nicht verstand dass sie selbst Sunny heißt.

    Scheint jedenfalls was von ihrem Geschäft zu verstehen und hielt die 30 Minuten so gut wie ein. Auch die Männer in ihrem Schlepptau wussten wohl auf welchen Hai sie sich da einließen.

    Aufgefallen war sie mir wohl auch weil sie anfangs sehr frequentiert wurde von den nicht so zahlreich anwesenden Freiern.

    Hatte ich aufgrund dieser Montagsaktionskarte damit am Dienstag günstiger Eintritt zu erlangen mit mehr männlichen Besuchern zu diesem außergewöhnlich sonnenbeschienen Septembertag gerechnet.

    Dafür war das Frühstück mit seinem Angebot zumindest für einen Deutschen sehr respektabel, und vor allem die großen Semmeln schmeckten sehr frisch.

    Nur das der Kaffee an der Bar erheblich besser schmeckt als der Filterkaffee aus der Vorrat haltenden großen Thermoskanne muss ich mal erwähnen.

    Schließlich nahm ich mir dann einfach einen großen Milchkaffe mit in das Außengelände. Warum sollte ich auch auf so etwas Angenehmes verzichten.

    Eine Ina mit sehr interessanten grünen Augen worin leicht eingesprenkelt bernsteinfarbene Schattierungen zu sehen waren, die mit ihrer langbeinigen blonden Freundin wie ein Pärchen in dem Garten herumschlenderten, wollten mich zu einem Dreier verführen.

    Viel später als ich die Showtreppe vom Wellnessbereich als letzten Akt ohne zu stolpern herunter ging sprach sie mich noch einmal auf sehr angenehme Art an und verstand das wohl heute nicht mein Tag wäre um weitergehende Affären mit ihr auch ganz alleine zu begehen.

    Ebenso die fast jüngere aussehende Angelina Jolie, die dem Filmstar zwar auf den ersten Blick vom weiten auch vor allem wegen ihres großen Kussmundes und dem nicht so dicken Pferdeschwanz gerecht wurde, aber dann bei näherem Betrachten zumindest was ihre schon fast schüchterne Zurückhaltung in ihrer weißen lackähnlichen Schuluniform mit Straps-Haltern unter dem viel zu kurzen Röckchen bei mir betraf ganz andere Assoziationen auslöste, fand ich sehr apart.

    Ich hätte sie wohl sehr gerne gefickt, aber wenn dann mit dunklen seidigen Strümpfen über ihren alabasterfarbenen Schenkeln.

    Selbst der hübsche stramme Po, leider ebenso nicht sonnengebräunt hätte mich fasziniert da mal meinen Pin reinstecken zu dürfen, doch nach ihren Talenten auf dem Zimmer wollte ich meine charmante Frühstückbegleitung in der prallen Sonne im Garten sitzend nicht befragen.

    Nur das sie erst seit zwei Monaten im Shark´s wäre und wahrscheinlich noch länger bliebe weil es ihr hier gefällt konnte ich dann aus dem Smalltalk in teilweise Deutsch und Englisch als Info behalten aber nicht ihren mir genannten Namen im Club.

    Auch eine Elli die nun ganz anders aussieht als die mir bekannte Pirelli, mit ihrem dunklen Kurzhaarschnitt und der mich irgendwie scharf machenden Brille fand ich anziehend.

    Wobei ihr sehr schönes Hinterteil ebenso ein Hingucker ist, wie auch ihre langen formvollendeten Beine und das leider nicht einsehbare schön vorwölbende hügelige Fleisch auf ihrem Oberkörper.

    Doch ihre blonde Begleitung mit Pferdeschwanz die noch etwas größer auf ihren Stelzen schien, hatte einen mindestens ebenso großen Balkon zu präsentieren.

    Es war eben schwer die Mädels wirklich vom Körperbau bei den Brüsten einzuschätzen, da die meisten eben solche verhüllenden Busenschützer trugen, aber nicht eine der CDL´s mich wirklich geil machende Strapse oder andere Outfits.

    Dafür war eine zierlichere blonde Daia mit glatten kragenlangen Haaren fast schon keck mit ihrem durchsichtigen Slip der verspielt ihre Scham präsentierte. Ein wirklich netter Anblick. Doch bei ihrer zweiten abgeblitzten Akquise bei mir murmelte sie etwas nicht ganz freundliches beim weg gehen vor sich hin.

    Selbst meinen selbst ernannten Pitbull den ich bereits im Mainhattan zu einem Dessoutag dort gebumst hatte, oder eher sie mich, war anwesend mit strahlenden blauen Augen und einer nun sehr langen schwarzen welligen Mähne.

    Nur beim Schlussgang durch die riesige Halle an der Theke vorbei fiel mir noch ein Mädel sitzend auf das mir ebenfalls bekannt vorkam. Sie gehört zwar eher zu den unscheinbaren Erscheinungen, doch in dem Moment wo sie mich erblickte bemerkte ich dass sie hier mit mir niemals gerechnet hätte, so fast schon erschrocken zuckte sie zusammen. Den Anblick eines Verweser´s erträgt wohl nicht jede.

    Ganz anders dagegen die Camelia, mit ihrer zwar wieder einmal veränderten blonden Frisur, aber vom Körperbau sich seit nun einigen Jahren immer sexy schlank und knackig braun gebrannt präsentierte.

    Wobei ich den Kommentar dazu von der neben mir liegenden glatzköpfigen Dreiergruppe von Gewichtstemmern und Vieltätowierten in ihren dicken Bademänteln gehüllt etwas unpassend fand als sie sich in der prallen Sonne lang hingestreckt am Poolrand völlig nackt möglichst verführerisch in Pose warf.

    Ihre erste Anmache hatte ich ja bereits erfolgreich geblockt, und wer weiß wie zielstrebig dieses kleine zierliche Luder sein kann, kann mit mir davon ein Lied singen. Sie räkelt sich dabei auf Dir drauf als wenn es kein Morgen gibt. Verführerische Mundküsse werden ausgeteilt, sobald der Freier seine Deckung vernachlässigt. Und ihr Standardspruch nachdem sie abgeblitzt ist und wirklich auch geht um sich ein anderes Opfer zu suchen ist dann meistens „Böser Mann, aber geil!“.

    Als ich sie fragte nach ihrer ersten Attacke ob wir uns kennen würden, weil sie mich schon sehr herzhaft versucht hatte abzuschlabbern, ging sie auf diese nicht wirklich ernst gemeinte Zurechtweisung fast spielerisch ein.

    Schließlich hatte sie mich bereits an der Theke noch vor meinem ersten Sonnenbad auf den Kieker gehabt. Zwar hatte ich als ich sie bemerkte demonstrativ weg geschaut, aber bei ihr scheint so etwas nur noch mehr Ansporn zu entwickeln.

    Jedenfalls hatte sie wohl meine Blicke registriert wie sie nackig langgestreckt in Bauchlage ihren hübschen knackigen Po präsentierte und dabei flirtend den einen oder anderen Freier ansprach oder sich diese mit ihr scherzend unterhielten.

    Zwar selbst nackt in der Sonne bratend war ich nicht überzeugt von mir selbst dass mich dieser Anblick soweit stimulieren konnte dabei einen Hoch zu kriegen.

    Einige Seiten weiter in meinem Schmöker spürte ich einen Schatten auf meinem Körper. Doch keine sich vereinzelt mal gezeigte Wolke versperrte der Sonne das Licht auf die Pool-Landschaft sondern der braun gebrannte schmale Körper von dieser nicht aufgebenden selbst ernannten Spanierin.

    Da ich mein linkes Bein etwas angewinkelt hatte spürte ich natürlich trotz ihres nun wieder tragenden Bikinioberteils ihre stramme Brust über meine Eier schleifend.

    Und schon war ihr Gesicht wieder ganz nah vor mir. Ein Kuss auf meine Nase und schon fing sie wieder an zu plappern in ihrer fast schon penetranten aber auch sehr authentischen Art. Irgendwie spielt sie dieses Puffluder unglaublich gut, denn ich kann mir nicht vorstellen dass sie in Wirklichkeit immer so drauf ist.

    Eine etwas gemütlichere Sitz- und Liegeposition bot ich ihr zumindest an, schließlich wollte ich mich nicht noch an ihren schwarzen Stilettos verletzen.

    Dafür kuschelte sie sich jetzt auch etwas gemütlicher an mich. Halb schräg auf mir liegend zwischen meinen Beinen ausgestreckt dabei ihre Po an meine rechte Hüfte gedrückt hatte sie wohl endlich eine stabile Seitenlage gefunden.
    Dabei massierte sie fast schon beiläufig meinen Schwanz der sich zwar schon etwas verdickt hatte bei der ganzen Aktion von ihr, aber von einem wirklichen Aufbäumen in stürmischen Feuchtgebieten noch Seemeilen entfernt war.

    Dennoch ließ sie den Mast nicht ruhen und weiterhin die Landschaft beäugend massierte sie ohne wirkliche Konzentration auf diesen weiter.

    Mir fiel dabei nur ihre etwas dickere Warze auf dem braun gebrannten Busen auf die neckisch unter dem rechten Oberteil hervorlugte. Sah ganz appetitlich aus dieses Tittchen, worauf ich sie dann auch hinwies.

    Tittchen meinte sie dann und ob ich wirklich ein Deutscher wäre, das hätte sie ja noch nie gehört.

    Zumindest hatte ich dabei bemerkt, dass mein Anhängsel nicht mehr so verkümmert wie vorher sich in der Sonne und bei ihrer Behandlung rekelte.

    Als sie mir wieder in dieser unnachahmlichen Weise zu verstehen gab sie wolle jetzt unbedingt meinen Schwanz zwischen ihren Lippen spüren machte ich ihr den Vorschlag dies nicht hier in aller Öffentlichkeit tun zu wollen was sie eigentlich am liebsten vor gehabt hätte.

    Deshalb schlug ich ihr vor in die Richtung der begrünten Bumshecken zu gehen, schließlich hatte ich bereits bei meinem ersten Inspektionsgang festgestellt das dort die ledernen Matratzen nicht feucht waren und beim letzten Lotterbett in freier Natur sich es sogar um eine zwar etwas beschmutzte aber dennoch für das bumsen im Freien sehr wohl geeignete Bettmatratze handelte. Zwar wäre mir das Indianerzelt auch recht gewesen, doch eben diese letzte Ruhrstätte wurde noch voll von der zusätzlich wärmenden Sonne beschienen.

    Also schubste sie einfach die viel zu kleine lederne hellbraune Unterlage die irgendjemand dort aufgelegt hatte runter von der weißen Matratze. Unsere zwei Handtücher darüber gelegt und schon war das Fickgemach gerichtet.

    Quer über die beiden Handtücher plumpsend sah ich nun zu wie sie wohl ein Kopfkissen oder etwas Ähnliches suchte. Brauche ich nicht meinte ich dann nur lächelnd und schon nahm sie ihre Arbeit bei mir auf.

    Ihr Mund schloss sich über meine Eichel und kreiselnd verspürte ich ihre Zungenspitze um diese. Tiefer gehend nur mit der einen Hand den Schaft knapp über der Wurzel haltend tauchte sie mit ihrer Mundvotze tiefer.

    Mein Blick galt ihren mich verschlingenden Mund und ihrer stramm hängenden Brüsten die wie eine Einladung zum durchkneten sich mir anboten. Die linke Hand melkte abwechselnd ihre Titten während meine rechte ihren Arsch erkundete.

    Die feuchte Spalte verriet mir dass auch bei ihr dieser bevorstehende Geschlechtsakt genügend natürliche Sympathie und Lust auf mich ausgeschüttet hatte.

    Mein Schwanz reagierte auf diese Feststellung mit einem erheblich spürbaren Versteifungsgrad der er es unglaublich gern mag zu verspüren wirklich gleich willkommen zu sein.

    So eine feuchte Spalte ist doch wie eine Einladung auf der steht „Welcome“.

    Darum dann auch meine erlösende Nachfrage nach einem Kondom, wobei sie mir schon zwischendurch auch mal mitteilte ich könnte ihr auch gerne in den Mund spritzen wenn ich wollte.

    Vielleicht später vertröstete ich sie, schließlich wollte ich jetzt endlich diesen so geilen Körper und ihre heiße Pussy völlig ausfüllen.

    Sie zieht ein Kondom aus der Tasche, geschickt wird es geöffnet und steckt sich das Gummi zwischen die Lippen. Mit einer gekonnten Bewegung streift sie nur von ihren Lippen geführt die schützende Hülle über meinen stramm stehenden Schwanz.
    Was für ein geiler Anblick den ich schon lange nicht mehr gesehen hatte.

    Sie will sich sofort auf mich setzen und mir ist es nur recht. Einen Moment lang schwebt noch ihre feuchte Lustgrotte über meinen nun gut verpackten Lümmel, doch schon stecke ich bis zum Anschlag in ihr drin. Ihre Beine neben meinen Oberkörper, ihre Hände sich rücklings abstützend fickt sie mich durch. Ich brauche nicht einmal zu zu stoßen, sie übernimmt die ganze Stellung.

    Schließlich ziehe ich sie doch hoch und kann so ihre Titten ordentlich abgreifen und zusätzlich ihren kleinen Arsch in der einen Hand halten.

    Stellungswechsel.

    Sie legt sich auf den Rücken, spreizt ihre Beine und winkelt diese unter ihre Arme, dabei immer noch ihre schwarzen Stilettos tragend.

    Ihr Loch ist weit geöffnet und glänzt in der strahlenden Sonne.

    Ich setze meinen etwas verschmierten aber immer noch gierigen Schwanz an und schiebe mich mit einer Bewegung in sie. Sie stöhnt wieder leicht auf und ich spüre wie mein Sack über ihren extrem angewinkelten Arsch hängt. Eine saugeile Pornostellung.

    Ich fange an sie durch zu kolben. Sie hält ihre Stellung und bietet sich mir einfach nur an sie kräftig durchzustoßen. Am liebsten hätte ich sie jetzt in dieser schon fast perversen Stellung anal genommen, doch noch wollte ich unbedingt ihren süßen Hintern von hinten durchklatschen.

    Also bietet sie mir auf allen vieren gehockt ihren geilen Arsch an nur um mich dabei darauf hinzuweisen dass ich sie auch gerne ins Arschlock ficken kann.

    Doch erst ist mir ihre immer noch feuchte Pussy die immer noch glänzt ganz recht. Tief verschwindet mein Schwanz in ihr Loch und ich klatsche das erste Mal auf dieses so stramme Hinterteil. Sie bockt nicht einmal, hält voll dagegen. Ich greife ihre Titten und spüre ihr strammes warmes Fleisch und die sich zwischen meinen Finger reibenden dicken Nippel. So kolbe ich sie weiter durch.

    Fasse noch einmal um und knete ihren festen Po und spreize ein wenig ihr Arschloch mit beiden Daumen. Doch die Vorstellung macht mich viel zu geil sie dort zu ficken. Hämmernd und brüllend verschieße ich meine Ladung in ihr das die eine junge Frau am Pool meint zu ihr als wir an ihr vorbei gehen ob ich brachiale Gewalt angewendet hätte.

    Dabei hat sie mich doch zu dieser abschließenden Raserei verführt nur um danach meinen nachtropfenden Schwanz mit ihren sanften Reinigungstüchern zu streicheln und ihm noch einen Kuß als Abschied auf die Eichel zu hauchen.

    Gruß vw, der noch immer von dieser sagenhaft leckeren Torte mit Erdbeeren nachträumt, die er sitzend bei warmen Aussengelände verspeisen durfte und sich nicht mehr fragt wieso das Leben so gut zu ihm ist und endlich dieses Jahr doch noch seinen Fick im Freien erlebt hat
     
    23 Person(en) gefällt das.
  2. die Wachtel

    die Wachtel Volkstribun

    Registriert seit:
    31. Oktober 2007
    Beiträge:
    522
    Zustimmungen:
    824

    Bei Ina hast Du was verpasst und ELI wird im Lustscout hoch gelobt.

    Danke für den Bericht


    die Wachtel
     
    2 Person(en) gefällt das.
  3. blow69

    blow69 Senator

    Registriert seit:
    11. Januar 2010
    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    1.457

    Hi VW,

    sehr schöner Bericht ... ja so ist Sie die Camelia, Du hast Sie äußerst treffend beschrieben. Bzgl. Ina kann ich "Wachtel" nur zustimmen, "Top Service !".

    Über Elli hör ich auch viel Gutes, war aber noch nicht mit ihr.

    Blow
     
  4. die Wachtel

    die Wachtel Volkstribun

    Registriert seit:
    31. Oktober 2007
    Beiträge:
    522
    Zustimmungen:
    824

    Über Elli gibt es keine Berichte, schade.

    die Wachtel
     
  5. Klausi_Hans

    Klausi_Hans Optio

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    236

    Ich kann nur aus 2. Hand brichten. 3 Bekannte von mir waren mit ihr auf dem Zimmer. 2 waren sehr zufrieden, der 3. war sehr unzufrieden. Das ist aber nicht Eli anzukreiden. Eli ist was für eine schmusige GFE Nummer. Das kann sie wohl sehr gut. Was sie gar nicht kann ist die harte Pornonummer und das war es was der 3. wollte. Die beiden waren zu 100% inkompatibel.
     
    5 Person(en) gefällt das.

Sextreffen-sofort

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden