Goldentime

Artemis Die M.O.Z.A. --> Die Modelpüppchen.Optikfick.Zimmer.Apocalypse Teil 1 Genesis

Dieses Thema im Forum "Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Berlin" wurde erstellt von Der Pharao, 10. Mai 2019.

  1. Der Pharao

    Der Pharao Volkstribun

    Registriert seit:
    23. Oktober 2010
    Beiträge:
    1.213
    Zustimmungen:
    3.143

    So Freunde,

    heute NEUES aus dem ehrwürdigen HAUSE DES PHARAO,

    fernab der chronologischen Tagebuch-Einträge im Off-Topic diesmal ein aktueller Bericht vom letzten Besuch des Saunaclubs FKK Artemis im Herzen unserer Hauptstadt Berlin in Nähe des Funkturmes.

    Prolog

    Zieltag war diesmal ein Donnerstag, sozusagen die Reaktivierung meines alten Stammtages, an welchem ich den Kollegen @Kinvaras in Nähe seines Wohnortes aufsammelte und wir gemeinsam die Autobahn passierten, nachdem eine dort ansässige, rote Katze, noch einmal den TÜV an meinem Wagen durch mehrere Rundgänge mit genauem Blick inklusive Abgastest durch Schnuppern am Auspuff, abgenommen hatte.

    Ein weiterer Kollege, welcher sich unserer kleinen Kohorte anschließen wollte, musste berufsbedingt verneinen und so war es letztendlich der harte Kern, der aus dem freien Germanien in die Hochburg der Sünde unter dem Segen der Jagdgöttin Artemis am frühen Morgen losritt.

    Hinfahrt

    Der Annahme wegen, das der morgendliche Berufsverkehr in Berlin dementsprechend deprimierend sein sollte, was die pünktliche Ankunft am Erholungstempel anginge, fuhren wir unter der Berücksichtigung unserer freien Zeitfenster extra früh in Richtung Hauptstadt.
    Erste kleinere Staus mit Wartezeiten wurden auch bereits auf dem Handy vermeldet,
    allerdings muss man attestieren, das wir nie wirklich in die Verlegenheit kamen, länger als 1 - 2 Minuten an einem Autobahnabschnitt warten zu müssen.

    Wie immer stockte es am Hohenzollern/Kurfürstendamm, aber auch dort rollte es mit gern genommener Kontinuität, sodass wir, nachdem wir uns an der Aral betankt und unseren menschlichen Bedürfnissen gehuldigt hatten, bereits 9.35 Uhr auf dem Parkplatz des Artemis befanden.


    Eintritt / Erster Eindruck

    Nachdem die schier unendliche Wartezeit überbrückt wurde, zeigten die Zeiger 11 Uhr, was gleichsam mit dem Öffnen der Tempelpforte einher geht.
    Für mich bzw. uns ein neues Gesicht am Empfang, freundlich begrüßt, Salär entrichtet, Bademantel erhalten.
    Unsere Wertgegenstände wanderten in den Minisafe, eine erste nackte Dame huschte an uns vorrüber.

    Wir waren die ersten und einzigen Gäste, generell sollte die Anzahl der männlichen Besucher in den ersten Stunden sehr überschaubar sein.


    Frühstück

    Entgegen des gemeldeten Dauer-Regens nebst Gewittern hatten wir über den Tag verteilt wirklich Glück.
    Dies zeigte sich schon zu dieser vormittäglichen Stunde, denn es war uns witterungsbedingt möglich, die Kräftigung bzw. unser Gabelfrühstück draußen vor der Kulisse der Panoramasauna und des Schwimmbeckens einzunehmen.

    Das Buffet eigentlich wie immer, zufriedenstellend, sättigend.
    Lucullus seine Festmähler in Neid erblassen lassen wird es nicht, aber es erfüllt seinen Zweck wie stets und war frisch und nahrhaft.

    Ich labte mich an Rührei mit Currywurst, ein paar Scheiben Lyoner Wurst, Käse, lecker schmeckendem Wurstsalat und einem Schnittchen.
    Hinuntergespült mit einem Früchte-Tee, die gute Tradition.


    Wellness -Außenbereich

    Wie schon erwähnt, wir hatten die gesamte Anlage sicher 2 Stunden komplett als Privatveranstaltung.
    Kollege Kinvaras und das Dampfbad werden in diesem Leben sicher keine Freunde mehr, ich aalte mich unter den dunstigen Dämpfen in der römischen Schwitzstube nach alten Wurzeln.

    Gemeinsam beehrten wir die Panoramasauna und huldigten der Wärme, welche sich wohlig in unsere Leiber zog.

    Eine belebende Dusche und Sekunden später galt es, den Außenpool für dieses Kalenderjahr als Premiere zu entweihen. So schwammen wir einige Bahnen und lungerten am Beckenrand wie ein afrikanisches Krokodil, welches auf die Überquerung der Gnu-Herden wartet.
    Als es etwas frisch ums Haupthaar wurde, wechselten wir in den heißen Whirlpool, welcher den müden Arbeitsknochen wieder eine Brise frischen Lebens einhauchte.

    Dort drin lässt es sich bei Weitem aushalten!

    Wellness - Innenbereich und erste Anbahnungen

    Ein Getränk an der Wellnessbar, welche auch recht verwaist war und Ungarin Aneta gesellte sich zu uns. Und mit uns meine ich eher zum Kollegen, welcher heftig von ihr umworben wurde.
    Aneta ist immer sehr freundlich, etwas dominant, anscheinend ein kleines Sprachengenie und mit der notwendigen, ferkel-lastigen Sprache ausgestattet.
    Später konnte mein Freund dem erneuten Akquise-Gespräch nicht mehr wiederstehen und buchte schließlich die Dame, um sie für ihre Mühe beim Vorabgespräch dem Saunaclub entsprechend zu entlohnen.

    Finnische Sauna, ein schöner Minzaufguss, eine Abkühlung im hauseigenen Innenpool.
    Wir ließen uns auf einer Couch nieder, als Valentina aus Kolumbien unser Lager aufsuchte.
    Erneut wurde der Kollege avanciert, er muss zu diesem Zeitpunkt wohl eine gewisse Not-Geilheit ausgestrahlt haben ;)

    Er versuchte sich in ein paar Wellness-Plänen zu flüchten, um sich der Südamerikanerin zu erwehren.

    "Ich möchte noch in den Pool."
    "Meine Muschi ist ein Pool."

    Da war auch ich, der schon viel gehört hat, auch für kurze Zeit Schach Matt gesetzt.
    Um es vorweg zu nehmen, von uns beiden kam keiner in den Genuss ihrer Schenkel.

    Kurz darauf erschien die hübsche Tschechin Loira und wandte sich an meine Person.
    Wir stellten fest, uns bereits schon einmal sympathisch gefunden zu haben und erinnerten uns an gegenseitige Erzählungen.
    Dies brach das Eis der gegenseitigen Wertschätzung und Loira wanderte auf meine To-Do-Liste für den heutigen Tag.

    Wie immer verging die Club-Zeit wie im Fluge und es wurde sehr schnell später Nachmittag, als wir die Säuberungs-Rituale für beendet erklärten und unser Lager im "Feindesleind" in der Clublounge aufschlugen.

    Erwähnt sei noch, das es zwischendurch so sonnig und warm war, das wir sogar oberkörper-frei wie im Kanaren-Urlaub mit den Beinem im Wasser baumelnd, am Poolrand sitzen konnten, um das Leben in seiner ganzen Tragweite für jenen Moment zu genießen.


    Club-Lounge

    Wie man sich denken kann, ist man "oben" natürlich in der stetigen Gefahr der femininen Belagerung.
    Das Line - Up war vor dem Abendessen okay, in früheren Jahren war dies internationaler und vielfältiger.
    Wollte man etwas finden, so glückte dies auch, wenngleich die eintreffende Spätschicht, eigentlich wie immer, die Kohlen zugunsten der Optikgeschichten, aus dem Feuer holte.

    Wir erkämpften einen strategisch guten Platz und wurden alsbald von der "Ghia - Gang" umzingelt.
    Ghia, eine hübsche, blonde, tattowierte Hamburgerin, hatte diesmal Verstärkung in Form ihrer 2 Freundinnen dabei, wobei die eine Dame, Anna, in Aussehen, Styling und Optik der eben erwähnten Dirne ziemlich glich.
    Für mich war Anna ein wenig zu groß, mein Kollege vernarrte sich für diesen Tag in dieses Grüppchen.
    Das Trio komplettierte Jessie, welche aus Leipzig kommt, ähnlich tattowiert und silikonisiert ist,
    allerdings ein schwarzes Haar ihr Eigen nennt.

    Die Mädels teilten sich auf und der Angriff über die Flanken erfolgte.
    Gentleman wie ich bin, gewährte ich natürlich Jessie den Platz an meiner Seite, wir plauderten ungezwungen und ich möchte ihr ein absolut freundliches Wesen attestieren.

    Irgendwann war dann klar, da sie eben meinem Beuteschema entspricht und bisher von mir nicht bezimmert wurde, das ein Mattengang unausweichlich war.

    1. Dame
    Jessie, Leipzig, ca 170 cm, schwarze lange Haare, sehr schlank, tattowiert.

    Zimmer 21, da drin kann man kein Hallenfussball-Turnier ausleben, aber wir sind ja nicht zum Innenarchitekturpreis, sondern zur Auslebung der körpereigenen Lust.

    Ihrer freundlichen Akquise und der stimmigen Chemie stand auch der Service in nichts nach, wenngleich die noch folgenden Damen diesen mühelos überbieten konnten.
    Damit kein falscher Eindruck entsteht, ich möchte betonen, das man eine optisch mehr als attraktive Gespielin auf dem Zimmer hat, welche ihr Mund und Handwerk bestens versteht, auch im Intim-Service ihre Reize einzusetzen vermag, aber eine Art Girl-Friend-Sex oder übermäßiger Körperkontakt nicht zustande kam.

    Das mag sich eventuell deutlich steigern, bucht man diverse Extras hinzu, ich war allerdings mit dem Klassiker gut bedient und freue mich, sie in meine Liste der Eroberungen einreihen zu dürfen.


    Abendessen

    Kalbsschmorbraten mit Kartoffeln, Gemüse oder wahlweise auch Hühnchengeschnetzeltes mit Reis.
    Seit mehreren Monaten und beinahe Jahren bin ich im Artemis kulinarisch nicht so gut verwöhnt wurden, wie an diesem Tage.
    Es mundete ausgezeichnet.


    Zurück in die Clublounge...

    Vor Eintreffen ins Artemis hatte ich mir eine kleine "Zu-Buchen-Liste" in meinem Kopf erstellt.
    Und wie immer und stets ist es Tatsache, das dieses selten bis nie funktioniert.

    Valeska. - glänzt mit Abwesenheit
    Raluka. - unterstützt Valeska im Fernbleiben
    Anja. - komplettiert das fehlende Trio.
    Denisa. - ihr könnt es euch denken. Quartett nicht da fürs Bett.

    Jordan. - Hm, eine schwierige Geschichte. Ich persönlich finde ja, das Jordan eine der schönsten Damen des Ladens darstellt. Eine attraktive Blondine mit Nerdbrille und einer liebreizenden Figur.
    Leider habe ich den Fehler gemacht, da ich eher der Gentleman bin, der nicht an den Duschen lungert und die Frauen direkt nach dem Zimmer ohne kurze Ruhepause wieder nach oben treibt, den Zeitpunkt für eine Buchung ihrer Person wiederholt zu verpassen.
    Schien es günstig, kam mir jemand zuvor und so musste ich Jordan für dieses Mal zu den Akten legen.

    Selena. - Traum-Bulgarin optisch, ... kurzes Gespräch im Treppenhaus.
    Der Zimmergang war eigentlich klar, aber irgendwie hatte wohl eine Clubfreundin von ihr einem Gast bereits einen Dreier mit ihrer Person zugesagt und selbst im Bordell gilt die alte Regel:
    Wer zuerst kommt, malt zuerst.
    So erübrigte sich auch dieses Zimmer für mich und zum späteren Zeitpunkt ging mir der Appetit auf Selena abhanden.

    Maggy. - Wunderschöne Rumänin, welche wohl aber unter Kennern eher als "Herausforderung" auf Zimmer einzustufen wäre.
    Nun "liegen" mir ja solche, wie ich bereits bei Kitty, Ivy, Marisa und Co erleben durfte und entgegen aller "Warnungen" mit besten Leistungen entlohnt wurde.
    Das Bauchgefühl riet mir dennoch von Maggy ab, betrachtet man allein ihr doch wiederholt sehr fixe Rückkehr mit den Kollegen im roten Eisbärfell.

    Loira. - Da gab es nichts, wirklich überhaupt nichts, was einer Buchung hinderlich sein konnte.
    Sie stürmte auf mich, zeigte mit ihrem Finger auf mich, ich deutete zurück, wir nickten einander zu,
    das Zimmer war einfach überfällig.
    Mit ihrer Freundin Miri hatte ich bereits einmal eine halbe Stunde verlebt, dies ist allerdings einige Monde zurückliegend.

    2. Dame
    Loira, Tschechin mit perfektem Deutsch, jeder - der nicht mit ihr spricht oder Nähreres weiß, würde sie wohl als komplette deutsche Dame einordnen.
    Blonde lange Haare, C-Cups, schlank, Püppchen-Gesicht.


    Das Zimmer muss man rundum als perfekt bezeichnen.
    Das war für meine Wenigkeit mal wieder ein Anflug von alten Service-Dienstleistungen, die unser aller Hobby so liebenswert machen.
    Sie blies mich gut durch, ich durfte sie intim stimulieren, Körperküsse, Dirty-Talk, Sex in verschiedenen Stellungen mit einer wunderbaren Hingabe und Leidenschaft.
    Danach noch eine gegenseitige Öl-Massage und ich stand in aller Zufriedenheit unter den Duschen.

    Um es vorweg zu nehmen, für jedes Zimmer zahlte ich 60 Euro.
    Es geht also noch!... Liegt aber auch ein wenig an der Chemie, dem Ablauf und Entwicklung auf dem Zimmer und natürlich nach den eigenen Begehrlichkeiten und seinem eigenen Charme und Verhalten gegen den Ladys.

    Wen haben wir noch?
    Gegen Abend wurden die Damen zahlreicher und auch Gäste kamen hinzu, es war allerdings nie so voll, das man sich Gedanken machen musste, nichts mehr von der hiesigen Dirnenwelt abzubekommen.

    Ich nenne mal ein paar Lady´s, mit denen ich bereits intim wurde und die ich am besagten Besuch auch wiedertraf:

    Bulgarin Sam(antha), wie immer freundlich und auf dem Zimmer einfach eine Wucht.
    Rumänin Diana, Roberta, Sissi, Mandy ( ehemalige Danielle), Brigitta, Coco, Türkin Alia, .
    ..

    Sehr interessant für mich auch die Lady aus der Dom Rep, welche namentlich mit Salomé zu bezeichnen wäre, mit eleganten, tänzerischen Gang und einem gewinnbringenden, herzlichen Lächeln.
    Sie kam in den Genuss einiger Gläser Champagner und war somit als gebuchte Dame für mich und die andere Herrenwelt am späteren Abend verbrannt.

    Auserkoren hatte ich mir auch noch die hübsche Nikita.
    Schaut man sie an, so denkt man, einem scheuen Reh zu begegnen, was ich allerdings nach einigen Worten schnell als fataler Irrtum herausstellt.
    Eine freche, witzige und ausgeflippte Gespielin.

    3. Dame
    Nikita, Russin, schlank, Naturbüste, ca 165 cm, schwarze lange Haare.

    Nikita lieferte für mich das Top-Zimmer des Abends.
    Das französisch habe ich das letzte Mal in dieser Form von der "alten" Arielle, erhalten, welche leider nicht mehr anwesend ist.
    Einigen kleineren Neckereien mit der Zunge folgt ein Überstülpen des Mundes über das Kampfgerät dem Einsatz des SEK gleich, Deep-Throating bis zum Anschlag, Saugen, Abmelken.
    Fantastisch!

    Ich stieß wahre Schreie der Freude aus.
    Wir arbeiteten uns durch eine Vielzahl an Stellungen und ich finishte im Missionar unter dem Po-Klatschen von Nikita bei mir und Lecken meiner Brustwarzen.
    Nikita, vielen Dank - und ich kann und darf meine uneingeschränkte Empfehlung aussprechen.

    Für diesen Tag sollte es das für mich gewesen sein, auch unter der Nennung der oberen Gründe.
    Der Grundstein für mein Berichte-Doppel mit Teil 1 ist hiermit gelegt und beim nächsten Erscheinen hoffe ich auf die Gunst der Götter und werde Jordan, Selena und Valeska falls anwesend direkt bei der ersten Sichtung in die oberen Räumlichkeiten bitten.
    Es zeigt sich einfach, das begehrte Optikschüsse eben auch recht schnell für längere Zeit vergriffen sein können und man schlussendlich das Fazit zieht, doch eher hätte reagieren zu müssen.

    Abreise

    Gegen halb 2 finalisierten wir unseren Besuch.
    Die Damen, welche ich gerne noch bezimmert hätte, waren entweder dauerbesetzt oder in Obhut anderer Gäste, sodass die Müdigkeit auch beim Kollegen siegte und er ebenfalls vorschlug, die Örtlichkeit zu räumen.
    Ausgecheckt und mit etwas Regen auf der Fahrt setzte ich ihn gegen 3 Uhr wieder wohlbehalten an seinem Ort der Bestimmung "aus", ehe auch ich mir eine kleine Mütze voll Schlaf gönnte
    - und bereits jetzt wieder im Büro agiere.


    Epilog

    Ein schöner, kurzlebiger Clubtag, eigentlich wie immer.
    Ich bedanke mich bei allen Kollegen, die ich treffen durfte, es war eine Freude, euch zu sehen, mit euch zu fachsimpeln, in Plauderei zu verfallen und ich hoffe, das einer Wiederholung in naher Zukunft nichts entgegensteht.

    Das erstmal so weit von mir als kleiner Beginn und ich freue mich wie in Kleinkind auf die baldige Fortsetzung mit einem neuerlichen Besuch und der Erweiterung meines Prinzessinnen - Harems,
    zu welchem nie der Zutritt einer interessanten, femininen Persönlichkeit samt ansprechender Aura, gepaart mit einer makellosen Optik, verwehrt wird...

    Ein schönes Wochenende wünscht euch
    Euer Pharao
     
  2. Elskhuga

    Elskhuga Zenturio

    Registriert seit:
    1. Oktober 2013
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    1.300

    Hübscher Teppfihler: Naturbüste :cool: - Leider aber auch inhaltlich falsch. Aber wen stört's, wenn der Service gestimmt hat.
     
  3. Der Pharao

    Der Pharao Volkstribun

    Registriert seit:
    23. Oktober 2010
    Beiträge:
    1.213
    Zustimmungen:
    3.143

    Ja, Naturbrüste... da war die Konzentration noch nicht voll da.
    Lass aus den schwarzen Haaren vielleicht noch braune machen, wenn genügend Licht vorhanden ist.
    Da sie die Stiefelchen anließ, was hoch erotisch war, ist das mit er Größe auch etwas schwer zu schätzen gewesen.
    Vom Service her, ... absolute Oberklasse!
     
    schneehase gefällt das.
  4. goofie58

    goofie58 Volkstribun

    Registriert seit:
    3. Mai 2010
    Beiträge:
    916
    Zustimmungen:
    1.567

    Meine Rede seit 33 !

    Schön übersichtlicher Bericht, gut zu lesen; mußte mir nur halt erstmal die Zeit dazu nehmen ;)

    Gruß :cool: Goofie.
     
    Der Pharao gefällt das.
  5. Der Pharao

    Der Pharao Volkstribun

    Registriert seit:
    23. Oktober 2010
    Beiträge:
    1.213
    Zustimmungen:
    3.143

    Danke dir mein Lieber!
    Bei einem Club-Bericht sollte man sich auf die Fakten beschränken, weil letztendlich ja jeden Kollegen am meisten die Zimmergänge interessieren ;)
    Schön, das du ein wenig Zeit gefunden hast.

    Viele Grüße an dich!
    DerPharao.
     
    Santa Fee gefällt das.

Sextreffen-sofort

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden