Goldentime

Artemis Die Feldstudien des Kinvaras in der Gräberstätte zu Artemis.

Dieses Thema im Forum "Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Berlin" wurde erstellt von Kinvaras, 28. Mai 2019.

  1. Kinvaras

    Kinvaras Bürger

    Registriert seit:
    11. Dezember 2018
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    102

    Was bisher geschah:
    Freitag in den frühen Morgenstunden, 10.05.19



    Nach der erfolgreichen Premiere meines ersten Dreiers mit Anna und Ghia, sowie erster Erkundung des Außenbereichs samt Lungenfolterkammer namens Dampfbad und Panoramasauna endet ein erfolgreicher Clubtag mit meinem geschätzten Kollegen @Der Pharao (QuintusBatiatus). Mittlerweile darf ich mit Stolz behaupten Ihn als Freund zu bezeichnen.
    Ohne den Pay6 und den Mut mit 2 völlig fremden Menschen ins FKK-Leipzig zu fahren, hätte ich Ihn niemals in diesem Leben Kennen- und Schätzen gelernt.
    Eigentlich schon Schade, dass der Pay6 eine der wenigen Konstanten in unserer Freundschaft ist, aber definitiv besser als nix, denn was will man denn heutzutage noch erwarten, wo in den meisten Freundschaften und Beziehungen nur noch Schnelllebigkeit und das eigene Ego dominieren.
    An dieser Stelle auch einen freundschaftlichen Gruß an @Intermammarius.


    Q: „Wach auf Kinne, du alte Luftpumpe wir sind gleich an der Autobahnabfahrt.“

    Ich habs doch tatsächlich geschafft, kaum dass wir Brandenburg verlassen hatten, den Restlichen Weg zum Heimathafen zu verpennen. Zumal dieser Tag auch eine weitere Premiere bereithielt und ich das allererste mal auf Quintus´ Beifahrersitz sitzen durfte.
    Ich lotse ihn durch das kleine verschlafene Städtchen zu meinem KFZ, welches ich bei einem sehr guten Freund von mir Parken durfte.


    K: „Ich danke dir mal wieder wie Sau für den Tag, fernab vom Alltagsstress.“


    Q: „ Ich habe zu danken, den Rest bis nach Hause schaffste alleine, ohne einzuschlafen?“



    K: „Bleibt mir ja nix anderes übrig, oder?“



    Q: „Stimmt auch wieder, was denkste? Samstag um 8 hier an Ort und Stelle mit Einsatzbereitem Ständer?“



    K: „ Alter, du bist noch gar nicht richtig zu Hause und planst schon wieder die nächste Fahrt. Aber ja klar, warum nicht. Wir sehen uns Samstag um 8“…
    antworte ich scherzhaft.


    Quintus lenkt mit dem breitesten Grinsen seinen Bollerwagen wieder in Richtung Autobahn und ich brenne mir noch ne Fluppe an, ehe ich in mein Auto steige und gen Heimat fahre.



    Freitag etwas später so ca 10 Uhr

    Ich schrecke aus meinem schönsten Traum wo ich 2 Schönheiten in den unmöglichsten Stellungen durchvögelte. Ich Pfosten hatte mein Handy vergessen auf Lautlos zu stellen und so erschien eine SMS von Quintus auf dem Display.

    Q: „Du sagmal, war das mit Samstag ernst gemeint?“


    K: „ Nein natürlich nicht du notgeiles Kamel.“



    Q: „ Schade, aber nun mal im Ernst… wann ist die nächste Fahrt?“



    K: „ Weiß nicht, zum Männertag?“


    Notiz so am Rande: Am 30. Mai findet im Artemis eines der seltenen Artemis-Events statt. Das Herrentagsevent verspricht Bier im Eintrittspreis und ein Angrillen der allerfeinsten Sorte.
    Eigentlich genau das Richtige für mich… Bier, ein Gutes Steak, hoffentlich pralle Sonne und nackte Frauen. Mal im Ernst… was will man denn mehr ?

    Q: „Bedenke aber bitte dass an diesem Tag die Hütte überrant sein wird! Ich würde den 25. Oder den 1.6. vorschlagen.“



    K: „Dann lass uns den 25. machen, ist bisschen näher dran :-D“



    Q: „ Ach ich seh grad dass da Pokalfinale in Berlin stattfindet. Da könnte Berlin aus allen Nähten platzen. Vor allem Verkehrstechnisch und das Artemis wird dann auch ziemlich unbegehbar sein.“



    K: „Naja… wie lange geht denn das Spiel? Denk doch bis ca 23 Uhr. Bis dahin haben wir Zimmer-und Abreisefertig, wenn wir uns das vornehmen.“



    Q: „Stimmt, außerdem wird der Ramadan viele Gäste vom Artemis fernhalten. Die Wellnessangebote werden von uns ab 17 Uhr eh nicht mehr benutzt.

    Und so wird ein Plan unter völlig geisteskranken Hurenböcken geschmiedet.


    Um diesen Plan noch Wissenschaftlich zu unterstützen, habe ich folgende These aufgestellt:

    Die konstant blasende Hure steht im Verhältnis zur Geilheit mal Druck beim Abspritzen.

    Dies lässt sich in Folgende Formel umwandeln:

    P/(GxP)

    wobei P = Druck und G= Geilheit (Der Einfachheit halber, habe ich in dieser Formel den hydraulischen Druck beim Abspritzen, sowie den Pneumatischen Unterdruck beim Saugen zu einem Formelzeichen umgewandelt.

    Wenn wir diese Gleichung jetzt mal auflösen und Gleich noch Vereinfachen kommen wir zu folgendem Ergebnis:



    Das hat folgendes zur Bedeutung: Die blasende Hure hat absolut keine Einwirkung auf den Druck beim Abspritzen! Nur die Geilheit lässt sich dadurch beeinflussen, da sie im Endeffekt durch sich selbst Multipliziert um einiges höher ist, als ohne Blasende Hure.

    Was können wir nun mit diesen Behauptungen anfangen?

    ABSOLUT NIX. DIESE THESE IST TOTALER BULLSHIT.


    Völlig geflasht von diesem Ergebnis, beschließe ich einige Tage später Quintus zu kontaktieren.

    K: „Quintus mein Alter Stallbursche, ich komme auf keinen Nenner hier. Ich möchte unseren Plan Wissenschaftlich belegen mit Fakten, Formeln und Fot… äh, Fallstudien.“


    Q: „Kinne, sei mir gegrüßt! Ähm du… hast du zuviel Puffdiesel geschnüffelt?“


    K: „Vielleicht nur ein ganz kleines Bisschen!“



    Q: „Okay probiers mal damit:“

    Die Hure wiegt 34 kg, der Freier 100 kg. Wie verhält sich das Bettlaken, wenn unten Minzaufguss gereicht wird.

    Uff… das wird etwas kniffliger, aber nicht Unlösbar.
    Unter Berücksichtigung aktueller Wettermodelle, des Periodensystems der Elemente und einer Schüssel voller Instantnudeln mit Rindergeschmack wälze ich mich durch die physikalischen Gegebenheiten sowie Tabellen und Formeln die unsere Vorfahren ersonnen und bewiesen haben.
    Albert Einstein, Archimedes, Newton und Fred Feuerstein, nur um mal ein paar zu nennen.

    Hier kam ich zu Folgendem Ergebnis:

    Das Bettlaken faltet sich nach innen, weil das Poolwasser genau 290°K hat und somit über dem absoluten Nullpunkt, aber noch unter dem Siedepunkt von Sperma liegt.


    Zufrieden mit meinem Ergebnis, übersende ich Quintus meine Ausschweifungen.

    Q: „Sieht doch super aus! Allerdings hast du eine Unkonstante außer Acht gelassen:
    Die Putzfrau ist die Unkonstante, weil die sich eventuell nicht wäscht.“

    K: „Ouh, schwieriges Thema, da wir hier wieder in der Chaostheorie gelandet sich und somit haben wir es mit unbestimmten Vektoren zu tun, welche sich nicht Berechnen lassen.“

    Q: „Ich hasse eigentlich Physik, habs damals auch abgewählt.“

    K: „Wenn ich dich manchmal so anschaue, haste wohl alles abgewählt.“

    Q: „Haha du Spinner. Aber eins kann ich dir auch ohne Physik sagen: Wir werden wohl ein paar Brüste und Scheiden vorbeilaufen sehen.“

    K: „ Juchuuu immerhin etwas“




    Ein paar Tage später

    Viele von euch Mitlesern hier, kennen wohl das Phänomen dass man sich beizeiten in einen Club eincheckt, seinen Spaß hat und nach Gefühlt 3h ist der ganze Tag auch schon wieder Ratzfatz um!
    Sei es Sauna, im Whirlpool die Eier Aufblubbern lassen, im Pool einige Bahnen ziehen, im Wellnessbereich in Badezimmerzeitschriften zu schmökern um bei den aktuellen Badezimmertrends immer mitreden zu können oder einfach nur mit den Kollegen und anderen Gästen einen Plausch halten.

    Alles ist ein Zeitfresser und man hat das Gefühl, man ist noch gar nicht so Richtig da, schon gibt es wieder Abendessen. Dabei hat man vielleicht wenns gut kommt, grad mal ein Zimmer absolviert und es sticht einen so dermaßen der Hafer, dass man Gefahr läuft Haferbrei zum Abendessen serviert zu bekommen.
    Auch dieses Phänomen habe ich mir mal wissenschaftlich durch den Kopf gehen lassen.
    Hierzu müssen wir uns mal die Relativitätstheorie Einsteins zu Rate ziehen welche da besagt:
    Die Zeit ist immer Relativ zum Raum. (Fliegt man schneller als Lichtgeschwindigkeit, kommt für einen selbst die Zeit praktisch zum Stehen)

    Und ich habe es Herausgefunden: Mein dicker Bauch krümmt so dermaßen die Raumzeit, dass die Zeit für mich schneller vergeht. Außenstehende bekommen es nur dann mit, wenn sie sich in meiner Unmittelbaren Nähe aufhalten.




    Vorwort

    Es ist endlich Samstag und ich liege seit 4 Uhr morgens wach. Aufgrund der Tatsache dass ich diese Woche die Nachtschicht zelebrieren musste, war ich noch völlig außerhalb meines Rhythmus und Wälzte mich daher schlaflos hin und her. So gegen 6 Uhr beschloss ich mir eine Kanne Kaffee zu machen und mich nochmal an meinen PC zu setzen. Frisch geduscht, rasiert und mit 2 verschiedenen Socken stehe ich bei Quintus vorm Büro und rauche noch eine letzte Zigarette bevor wir endlich wieder in Nackte Gefilden aufbrechen.
    Noch zur Aral, Boliden auftanken und ab geht’s auf die Autobahn. Da meine Standardauffahrt leider gesperrt war, musste ich mich bis Dresden vorkämpfen um endlich von der A4 auf die A13 zu kommen. Halbe Stunde hat uns das gekostet. Grad dann wenn man in Puff will, ey.


    Ankunft&Wellness

    Entgegen aller Erwartungen bzgl. Staus und Baustellen, kamen wir überpünktlich 10:45 auf dem Parkplatz an und freuten uns wie ein Schnitzel. Einige Bayernfans versammelten sich schon vor der Verschlossenen Eingangstür sowie die Puffmutti welche Ihr Töchterchen auf Arbeit bringt.
    11 Uhr: Einlass beginnt… kaum dass wir durch die Erste Tür kamen, erkannte ich schon Ioana an der Rezeption. Freudige Begrüßung beiderseits und Bademantel wurden nach Geldübergabe in Empfang genommen.
    Wie es fast schon unser Ritual ist, fertig umgezogen ab in die Trüffelbutze und Rührei mit Bacon aufgetan. Ein kleines Brötchen mit Pute und Käse noch hinterher und ich war fertig für mein Wellnessprogramm. Diesmal hab ich dem Dampfbad noch eine Chance gegeben und hab mich sogar mit angefreundet. Irgendwann wurde mir so heiß dass ich lieber die Flucht ergriffen habe und mich in die Panoramasauna zum Abkühlen begab. Quintus zelebrierte einen Aufguss und so langsam stiegen die Säfte wieder auf.
    Pooleinheit inkl Whirlpool rundeten das ganze noch erheblich ab. Nach einer von uns abgelehnten Zitternden Animierung von Claudia entschieden wir den Außenbereich zu verlassen und mal den unteren Wellnessbereich abzuchecken. Unten herrschte völligstes Dämmerlicht sodass unsere Augen erstmal 1 min brauchten um sich an die Dunkelheit zu gewöhnen.
    Meine Augen erkannten bereits regen Betrieb in der Fettkneteabteilung. Wir bogen direkt Rechts ab um die Gunst der Stunde zu nutzen. Denn die finnische Sauna war noch komplett entvölkert und sollte für die nächsten 10 bis 20 min uns gehören.
    Abschließend wurde die Biosauna noch angesteuert, damit wir am Ende behaupten können wir hätten ALLE Wellnessangebote wahrgenommen.
    Aufgrund von leichter Langeweile, entschloss sich Quintus für eine Runde Schere, Stein, Papier.
    Ich verlor Haushoch. 10:1 für Quintus.

    1. Zimmer Loira, Tschechin

    Auf meiner To-Do-Liste für den Tag befand sich nur Loira, welche sich normalerweise in der Frühschicht immer im Wellnessbereich blicken lässt und uns meist auch begrüßt.
    Diesmal sollte das nicht der Fall sein, weswegen ich annahm, dass sie heut gar nicht war. Enttäuscht schminkte ich mir diesen Plan ab und wollte mit Quintus nach Oben in den Barraum um mal zu schauen was denn heut so im Angebot ist.
    Oben Angekommen, war bereits die Hölle los. DLs und Bademäntel in gleicher Anzahl. Selten sowas vor 16 Uhr gesehen.
    Quintus hatte seine Nummer 1 schon gesichtet und aufs Zimmer geladen, als ich auf einmal Loira erblickte. Ein Lächeln zauberte sich in mein Gesicht, welches dem Grinch alle Ehre machen würde. Bussi links Bussi rechts und kurzes Schwätzchen gehalten.
    Da ich mich nicht mehr allzu frisch fühlte, wollte ich definitiv vorher nochmal Duschen und mein Parfum auffrischen. Gedacht und zielstrebigst in die Tat umgesetzt.
    Umgeben von einer leichten Wolke aus Bergamotte und rosa Pfeffer, begab ich mich wieder in den Barraum wo ich Loira schwatzend mit Ihrer Kollegin ausmachte. Aus Respekt und Anstand wartete ich in unmittelbarer Nähe bis die beiden ihr Gespräch beendet hatten und schlug zum Angriff.

    Oben im Zimmer angekommen begann sie mit einem leichten Franz. und streckte Ihre Pussy in Richtung meiner Hand. Das ließ ich mit natürlich nicht zweimal sagen und befummelte sie mit meinen Fingern bis sie so richtig schön feucht war. Dann hieß es Aufsatteln mein Schwanz tauchte in die feuchten Tiefen ein. Ein Reiterfest vom allerfeinsten folgte … Gleichschritt, Trab, Gleichschritt und volles Galopp… genau in dieser Reihenfolge. Um gleich bei den Tier-ähnlichen Sexstellungen zu bleiben, schob ich sie mir in den Hundekampf und nahm sie von hinten wo ich mich dann auch zum Höhepunkt meinerseits vögelte.
    Wieder Unten bekam sie Ihren Wohlverdienten Obolus und wir Verabschiedeten uns mit einem Küsschen.

    Abendessen
    Die Zeit bis zum Abendessen verflog eigentlich relativ Ereignislos. Quintus vollzog grade sein zweites Zimmer als das Buffet eröffnet wurde. Als Bruder, hatte ich natürlich die Aufgabe auf Ihn zu Warten.
    Als er endlich mal aufkreuzte plünderten wir das Buffet.
    Und hier das zweite Ärgernis des Abends: Ich hab noch niemals so schlechtes Essen im Artemis erlebt. Tagliatelle mit Ratatuille (absolut nix für mich), sowie Duftreis mit einer Hünchen-Curry Ananas Sauce.
    Mir hat beides mal gar nicht geschmeckt. Geschuldet des Fußball Finales, kann ich natürlich Verstehen dass aufgrund der Erwarteten Gästeschar Essen bestellt wurde, welche sich als Schüttgut super Anrichten lässt. Aber bitte nicht in dieser Qualität.
    Falls jemand vom Artemis mitlesen sollte: WECHSELT DEN CATERER!!!

    So genug des Meckerns.


    2. Zimmer Nikita, Russin

    Aufgrund der positiven Resonanz meines Bruders im Geiste, beschloss ich die zuvor schon gesehene Nikita zu Bezimmern.
    Ein Zimmer im Außenbereich war schnell gefunden und die Klamotten vom Leibe gestriffen.
    In Freudiger Erwartung an ein wahnsinns- Franz. legte ich mich auf Bett. Aber denkste sie fängt an zu blasen? NÖ, die Nippel wurden gequetscht und gedreht, als ob sie Radio-PSR einstellen wöllte.
    Aber mich machte das geil! Mein Schwanz wurde schon Ohne Berührungen Hart wie Lavagestein. Mit Ihren langen Fingernägeln erkundete sie Kratzend und zwickend meinen ganzen Körper. AUßER EIN GEWISSES KÖRPERTEIL. Gott die Frau macht mich wahnsinnig.
    Als sie endlich meinen Schwanz in der Hand hat ruft sie plötzlich „HIGH FIVE“ und hält Ihre Hand flach an meinen Schwanz. Ich spanne kurz an und lasse Ihn gegen Ihre Handfläche klatschen. Ist das grad echt passiert?
    Endlich greift sie zum Kondom und verpackt ihn. Als mein Schwanz in Ihrem Mund verschwindet, stöhne ich auf und schiebe Ihn komplett bis Anschlag in Ihren Mund. Es gefällt Ihr und sie rammt Ihn sich selbst einige Male bis Anschlag.
    Nun wird es Zeit zum Einstöpseln. In der Doggy beobachte ich meinen Schwanz wie er in Ihrer nassen Muschi rein und rausgleitet. Als ich kurz aufschaue sehe ich Nikita im Spiegel lachen. Ich mache das Peace- Zeichen und sage „HI“…
    Sie lächelt und grüßt zurück. „Ich bin der Kinvaras, nett dich endlich mal kennenzulernen“ erwider ich, während ich sie immer noch von hinten nehme.
    Wir brechen beide zusammen vor Lachen und wechseln nachdem wir uns wieder beruhigt hatten, in die Missio wo ich auch zum Schuss kam. Alles in Allem ein Wahnsinns-zimmer. Ist definitiv eine sichere Bank. Einzigst Ihr nicht ganz so perfektes Deutsch ist ein kleines Manko. Aber das ist wieder Geschmackssache.

    Wieder unten treffe ich meinen Gefährten sitzend auf einem der Tipis. Er winkt mich zu sich und fragt nach meinem Zimmer. Zufrieden dass sein Tipp positiv gefruchtet hat kümmert er sich um eine Runde Getränke, während ich meinen Blick umherschweifen lasse.
    Da wäre zum einen eine neue Blondine in der Hamburger Truppe um Ghia und Anna. Allerdings fehlt mir bei dieser Dame das gewisse Etwas. Desweiteren eine kleine Schwarzhaarige mit einer Nina-Hagen Austrahlung sowie leichtes Gothic-Feeling. Nein, auch das war nix für mich.
    Inzwischen sitzt Quintus wieder neben mir und scannt ebenfalls die Umgebung. Auf einmal zeigt er auf eine Schwarzhaarige Dirne. „WOW Gott, ist sie Hübsch“.
    Er hatte absolut Recht! Ca 1,80 groß mit Ihren Puffstelzen, lange schwarze Haare, Sehr Hübsches Gesicht, durchtrainierter Körper mit Sixpack, Solide C Cups, von oben bis unten Tättoowiert.

    Das gefällt meines Vaters Sohn.
    Ich und Quintus sprechen sie kurz an und verwickeln sie in ein Gespräch.

    3. Zimmer Lena, deutsch

    Ich beschließe sie zu einer Runde Matratzensport einzuladen, da Quintus derzeit eh grad seiner Herzensdame hinterher wartete.
    Eine kurze Dusche, Frisches Parfum und auf zum Angriff. Im Treppenhaus angekommen, sah ich meine erwählte Dame mit einem anderen Bademantel die Treppe hochflanieren. KACKE.
    Traurig setze ich mich neben Quintus und so warteten wir beide auf unsere Ladys. Nach 1h hatte ich endlich Glück und Lena kam wieder herunter. Stellte sich heraus dass derzeit alle Zimmer belegt waren und die Schlange elendig lang war. Geduldig warten und nach Ihrer Dusche schnapopte ich sie mir direkt schon an den Duschen weg und reservierte sie mit Ihrem Einverständnis :-D.

    Wir spazieren einmal quer durch den Club auf der Suche nach einem freien Zimmer. Kino, Außenbereich und die obere Etage. Schließlich landen wir oben auf einer Couch und beschließen zu warten. Wir tauschen uns ein wenig aus über Private Sachen, sowie die berufliche Situation. Einzelheiten sind hier aber nicht von Belang.
    Endlich auf dem Zimmer beginnen wir mit zärtlichen Streicheleinheiten. Liebkosungen in Form von Küssen von fast allen Körperteilen folgte. ZK waren leider nicht mit drin, sonst hätte ich sie als eine der besten GF6-Erfahrungen verbucht.
    Franz. erfolgte Tief und angenehm befriedigend. Wir stöpselten ein in die Reiterstellung und wechselten anschließen in die Missio, wo ich auch zum Abschluss kam. Alles in allem war es ein Gutes Zimmer mit einer wunderschönen Frau.

    Abschluss

    Wieder unten im Barraum, gebe ich Quintus noch einige Minuten um seine Traumfrau doch noch abzufangen, welche aber mit Abwesenheit glänzt. Mittlerweile ist es 2:15 Uhr und ich bestimme zum Aufbruch.
    Mit einer ordentlichen Beleidigung an Quintus verlassen wir glücklich und zufrieden das Artemis.

    Alles in allem war es mal wieder ein wunderschöner Urlaubstag mit Hübschen Frauen, guten Kollegen und mit Quintus:-D


    Zum Abschluss noch einen Witz welchen ich von seinem Original abgewandelt habe.
    Vielleicht kennt ja einer den Originalen.

    „Was ist besser? Alzheimer oder Parkinson?“ „Ganz klar: Parkinson, lieber eine Hure besudeln, als eine zu vergessen.“

    Abschließend möchte ich mich noch bei jedem einzelnen bedanken, welcher sich die Mühe gemacht hat, den kompletten Bericht zu lesen. Gerne sind Kritiken, Wünsche, Anregungen oder Lobhudeleien als Kommentar erwünscht ;)


    Es grüßt herzlichst
    Kinvaras
     
  2. Elskhuga

    Elskhuga Zenturio

    Registriert seit:
    1. Oktober 2013
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    1.346

    Ja, ich hab mir die Mühe gemacht.
    Die Frage sei gestattet: welche Kollegin?
    Wenn Dich Nikita schon damit wahnsinnig macht, solltest Du als Steigerung Claudia mal auf Zimmer und um den Einsatz ihrer Fingernägel bitten. Wenn Du Glück hast, begleitet sie das mit einem Knurren, tief aus der Kehle heraus. Wenn Du Pech hast, labert sie ohne Pause dabei :D.
    Machen die nicht. Aber nett, dass Du darauf hingewiesen hast ;)
     
    Sveto und Kinvaras gefällt das.
  3. Kinvaras

    Kinvaras Bürger

    Registriert seit:
    11. Dezember 2018
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    102

    Schon einmal vielen Dank dafür!

    Endweder wars Martha oder Lilia. Ich bin mir nicht mehr sicher!
    Aufgrund guter bis sehr guter Empfehlungen stehen beide auf meiner To-Do-Liste fürs nächste Mal ;)

    Okay Deal. Hast du weitere Infos zu Ihr? Nationalität, Körperbau, Körbchengröße, Haarfarbe? Denk dran, ich bin Optikficker:D
     
  4. Elskhuga

    Elskhuga Zenturio

    Registriert seit:
    1. Oktober 2013
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    1.346

    Wenn Du mir sagst, wo die beiden palavert haben, sag ich Dir, ob's Martha oder Lilia war :cool: - Martha kann ich ebenfalls empfehlen, die kann ihre Fingernägel übrigens auch recht lustbringend einsetzen, fällt mir gerade ein. Lilia ist für mich unbuchbar.

    Du hast Claudia selbst erwähnt - ich bin davon ausgegangen, dass Du sie kennst. Echte Polin mit guten Deutschkenntnissen, schlank, glatte, dunkle Haare, naturbelassen - kein Bauschaum, keine Tätowierungen. Raucherin. Das Körbchen würde ich mal als B ansprechen. Besondere Kennzeichen: Hohlkreuz und ein leichter Überbiss. In meinen Augen allerdings kein Optikfick - aber die Geschmäcker sind verschieden.
     
    Kinvaras gefällt das.
  5. Kinvaras

    Kinvaras Bürger

    Registriert seit:
    11. Dezember 2018
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    102

    An der Bar. und zwar genau auf der anderen Seite des barraumes wo wir uns getroffen haben ;)
    Also Fensterfront.

    Ich muss Ehrlich sagen dass ich beide noch nicht von Nahem Gesehen habe. Müsst mal ein paar Worte mit den Dirnen Wechseln. Von weitem sahen beide relativ gut aus.


    Nun... Ich bin ein typischer Fall von Puffalzheimer. Ich rede gern mal über gewisse Frauen, aber solange ich sie nicht gezimmert habe, sind sie am Nächsten Tag wieder Gelöscht.
    Eventuell kann @Der Pharao mir weiterhelfen und eine bestimmte Situation beschreiben sodass ich wieder ein Gesicht vor Augen habe. Oder sogar du.
    Hatte sie was Bestimmtes an ?
     
  6. Elskhuga

    Elskhuga Zenturio

    Registriert seit:
    1. Oktober 2013
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    1.346

    Also mit hoher Sicherheit Martha.

    Zu Claudia:
    Ich war andernorts unterwegs und kann über die Anzugsordnung von Claudia an jenem Tag keine Auskunft geben. Üblicherweise ist sie jedoch komplett nackt, ohne irgendwelche Stofffetzen oder so.
     
    Kinvaras gefällt das.
  7. Kinvaras

    Kinvaras Bürger

    Registriert seit:
    11. Dezember 2018
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    102

    ACH NA KLAR :D.... Oh Gott ey.. ich und mein Gehirn. :D
    Ich dachte du meinst eine die ich persönlich erwähnt habe.

    Ich fand sie mal so gar nicht buchbar. zumindest Optisch. Menschlich aber definitiv brauchbar!
    Nett, zuvorkommend und nicht beleidigt wenn man mal ablehnt. Nettes Mädel.
    Hatte sogar glaub eine Landebahn aufm Venushügel, wenn mich nicht alles Täuscht.
     
  8. Der Pharao

    Der Pharao Volkstribun

    Registriert seit:
    23. Oktober 2010
    Beiträge:
    1.268
    Zustimmungen:
    3.436

    Mein Gott Kollege Kinvaras... DU UND NAMEN :))

    Im Prinzip ist alles aufgelöst...

    Claudia, die Polin, die wir am Pool trafen, als wir draußen mit dem Kollegen aus dem Freiburger Raum sprachen.
    Optisch und körperlich sicher für eine Buchung nicht uninteressant, das Gesamtfazit würde jedoch auch bei mir eher in Richtung "nein" gehen,
    ohne ihr irgendwelche Defizite anlasten zu wollen.
    Freundlich ist sie immer, ohne Frage.


    Richtig, Lilia saß neben Loira an der Bar und Lilia wurde auch von Loira auf dem Sofa massiert.
    Martha saß allein auf der Sofa-Kante.
    Optisch sind sie schon ein wenig unterschiedlich, fallen aber beide in dieselbe Kategorie, zumindest, wenn man "blond" erstmal als Hauptcredo ausgibt.
    Beide dürften sehr empfehlenswert sein.
    Warum Kollege elskugha Lilia für sich als nicht buchbar deklariert, erschließt sich mir nicht, wird jedoch persönliche Gründe haben.

    Für dich, lieber Kinvaras, dürften beide für den nächsten Besuch hochinteressant sein :)
     
    Marc Aurel und schneehase gefällt das.
  9. Elskhuga

    Elskhuga Zenturio

    Registriert seit:
    1. Oktober 2013
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    1.346

    Kurz entschlossen... Ich war sowieso in der Gegend auf der Durchreise, und da hab ich mal nach ihr geschaut. Der Auftrag für Martha war: "Mit den Fingernägeln bis an die Grenze des Wahnsinns." - Hat sie zu meiner allergrößten Zufriedenheit erfüllt. Sie reist vor dem Wochenende ab, dürfte aber Donnerstag, sprich; heute und Freitag noch - jeweils bis zum frühen Abend - buchbar sein. Angaben ohne Gewähr.

    Ansonsten einer der ruhigsten Tage im Laden, die ich in all den Jahren je erlebt habe. Abends gegen halb acht waren ganze drei Schlüssel nicht am Brett, und die hinteren Zimmer waren überhaupt noch nicht freigegeben. Echt krass. Kommentar einer DL:
    "Wenn Du keine Stammgäste hast, ist es jetzt schwer."
     

Sextreffen-sofort

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden